Mord Schwechat – wie in einem Hollywood Thriller

jclk8888 / Pixabay

Sagte ein Moderator von einer Nachrichten Sendung.

Die Frau und der Mann haben gemeinsam zwei Kinder. Waren bereits ein halbes Jahr getrennt, weil der Mann eine Neue hatte. Die NEUE hatte  ebenfalls ein Kind.

Er wollte das Sorgerecht zusätzlich für seine beiden Kinder.

Plante er den Mord?

Osterurlaub mit den Kindern im Waldviertel und natürlich der Neuen Frau samt Kind wünschte Er sich.

Die Frau in SCHWECHAT war damit weniger einverstanden. ER: „Sie nahm ein Messer und schnitt mir in den Finger, als ER es ihr angeblich abnehmen wollte!

ER sei daraufhin in Rage geraten, hat ihr dieses Messer entrissen und die Frau mindestens 5 mal mit dem Messer attackiert und an lebenswichtigen Stellen getroffen. In Brust und Rücken.

Danach hat ER  die Kinder genommen, seine Verletzungen von der jetzigen Frau angeblich verborgen, obwohl angeblich eine Sehne durch trennt wurde, da allein verliert man schon genug Blut. So etwas kann kaum unbemerkt bleiben.

Und ist mit Kindern und Frau ins Waldviertel auf Osterurlaub gefahren. Wo ER auch verhaftet wurde. Im Waldviertel suchte ER ein Krankenhaus auf. Warf dieses Mordmesser in einem Fluss. Und wollte alles verdrängen, mit der NEUEN Familie neu beginnen.

Da kam die Polizei. Familienmitglieder machten sich Sorgen um die Frau in Schwechat. Die Polizei lies die Tür aufbrechen und entdeckte die Leiche. Zwei Katzen wurden heute aus der Wohnung geholt und ins Tierheim gebracht.

Die Kinder sind bei Verwandten untergebracht.
Die NEUE FRAU noch auf freien Fuß. Ihr wird noch Glauben geschenkt vom allen nichts gewusst zu haben.

Ob sich das Gericht auf die Geschichte des TÄTERS  einlässt?
Die Verhandlung wird es zeigen.

Heute wird um 20:15h die Psychologin dazu gefragt: Wie ein Mann seine eigene Frau umbringen kann und danach entspannt in den Osterurlaub mit der NEUEN Familie fährt?

Wir werden berichten was die Psychologin dazu zu sagen hat.

Hier ein weiterer Bericht

Das schreibt der KURIER