O’zapft is: Das Münchner Oktoberfest in Zeiten des Terrors

motointermedia / Pixabay

Keinen Hirschfänger mehr mitnehmen, sonst bekommen sie Probleme mit der Polizei. Hirschfänger ist ein größeres Taschenmesser.

Das Gelände des Oktoberfestes ist komplett eingezäunt.

Alle Gäste werden überprüft. Keine Rücksäcke oder größere Taschen dürfen mitgeführt werden.

Neues Anti- Terror- Paket für die Wiesn

Anders als die köstlichen Schmankerln hinterlässt das neue Anti- Terror- Paket einen fahlen Beigeschmack bei vielen Feiernden. Zum ersten Mal in der 206- jährigen Wiesn- Geschichte schnürt sich ein Rollzaun um die Bierburgen. Binnen 50 Sekunden können Sicherheitskräfte die „Oktoberfestung“ perfekt abschotten. Die Zahl der Überwachungskameras wurde erhöht, große Taschen sind tabu. Laut aktueller Umfrage halten 32 Prozent der Deutschen ein Wiesn- Attentat für wahrscheinlich.

Die Wirte sehen es trotzdem gelassen, ein mancher freut sich sogar – schließlich hat das neue Rucksackverbot auch einen Vorteil: Nach 220.000 verschwundenen Maßkrügen im Jahr 2015 dürften zumindest dreiste Gläserdiebe endlich leer ausgehen.

Schmerzhaft ist für die Männer, dass Wegfallen vom Hirschfänger. Da fehlt etwas an der Lederhosen. Stolz trugen sie den Hirschfänger an der Seite der Lederhosen, da muss man sich in Zukunft was anderes einfallen lassen.