Raubüberfall war fingiert

Alexas_Fotos / Pixabay

Graz, Bezirk Jakomini – Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte des Stadtpolizeikommandos Graz, Kriminalreferat-Fachbereich 01, konnte ein vermeintlicher Raub vom 16. Februar 2016 geklärt werden.

Wie bereits berichtet, erstatteten ein 19-Jähriger und sein 18-jähriger Begleiter, beide aus Marokko, die Anzeige, dass sie von vier unbekannten Tätern beraubt worden seien. Dabei sei der 19-Jährige auch von einem der Täter mit einer Bierflasche attackiert worden.

Bei den weiteren Ermittlungen konnten die Angaben des 19-Jährigen widerlegt werden. Der 19-Jährige war schließlich geständig den Überfall erfunden zu haben. Er gab an, dass er das Bargeld und das Mobiltelefon in alkoholisiertem Zustand verloren habe und aus Verzweiflung zur Polizei gegangen sei. Der 19-Jährige wird wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung angezeigt.

Sein 18-jähriger Begleiter konnte zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen der falschen Beweisaussage nicht befragt werden, da dieser das Bundesgebiet bereits wieder verlassen hat und sein Aufenthaltsort unbekannt ist.

Quelle