Rauchverbot, bereits mehr als 100.000 Unterschriften

torstensimon / Pixabay

Kurt Kuch würde sich freuen.

Kurt Kuch: War ein Facebookfreund von mir und er hatte Lungenkrebs. Er war auch in Fernsehsendungen, erzählte vom Spital aus über Behandlungen und Lebensmut.

Kurt Kuch: Hat aber auch Familie, eine Tochter wie er sagte, nicht mehr aufwachsen sieht, sie nicht mehr zur Hochzeit begleiten könne.

Wie die Ärzte um sein Leben kämpfen und einige Male knapp schafften ihm zu retten. Danach berichtete er immer wieder auf Facebook, wie er den Tod durch Hilfe der Ärzte entkommen konnte.

Und einige Tage später, kurz nach Weihnachten die er noch mit der Familie feierte, kam eine Nachricht eines Freundes: Kurt Kuch ist gestorben.

Diesmal konnten die Ärzte mit ihrer Kunst nichts mehr bewirken.

Dennoch sein Erbe lebt weiter. Rauchverbot ist eines. Wie Kurt berichtet hat, wie er mitten in der Nacht zu einem Zigaretten Automaten musste weil er dringend eine rauchen wollte. Wie er nicht warten konnte. Was für eine Geisel die Zigaretten für ihn waren.

Jetzt würde sich Kurt Kuch sicher freuen zu lesen, wie viele Menschen sich bereits für ein absolutes Rauchverbot einsetzen.

Sein Erbe lebt.