„Regierung plant den nächsten Anschlag“ – Arbeitslosigkeit Älterer würde erhöht

geralt / Pixabay

„Regierung spart bei der Generation 50 plus statt im System“

„Eine Abschaffung der geblockten Altersteilzeit wäre der nächste Anschlag dieser Regierung auf ältere ArbeitnehmerInnen“, so SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch zu den heutigen Aussagen von AMS-Vorstand Kopf. „Nach dem Streichen der Aktion 20.000, den Kürzungen bei den aktiven Arbeitsmarktmitteln und dem angekündigten Ende der Notstandshilfe ist das die vierte massive Verschlechterung, die die schwarz-blaue Regierung für die Generation 50plus vorhat“, so der SPÖ-Sozialsprecher. „Damit würde man die Arbeitslosenquote bei den Älteren noch weiter erhöhen – ohne, dass man diesen eine Perspektive gibt“, so Muchitsch. „Diese Regierung spart nicht im System, sondern bei der Generation 50+“

„Gerade mit der geblockten Variante der Altersteilzeit ist es gelungen, ältere Beschäftigte im Job zu halten, so dass sie nach der Freizeitphase direkt in Pension gehen können. Wichtig ist diese Möglichkeit besonders auch für ArbeitnehmerInnen in psychisch und körperlich sehr belastenden Jobs.“

„Ich befürchte, dass beim Streichen der geblockten Altersteilzeit viele Menschen zusätzlich beim Arbeitsmarktservice auftauchen werden – ohne dass dieses ihnen eine Aussicht auf Rückkehr ins Berufsleben gegeben werden kann. Denn mit dem Aus für die Aktion 20.000 und dem Streichen von Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik werden ja auch diese Perspektiven genommen. Und für jene, die länger arbeitslos sind, hat die Regierung bei einem Aus der Notstandshilfe nur noch die Mindestsicherung, für die man jegliches Vermögen verwerten muss“, so Muchitsch.

Quelle