Schönborn: Antisemitische Lieder zeigen “Menschenverachtung”

raandree / Pixabay

Und da gebe ich Herrn Schönborn mehr als recht:

Kardinal schrieb anlässlich des Holocaust-Gedenktages Brief an Kultusgemeinde – Bekenntnis zur “Verpflichtung dafür einzutreten, dass unsere jüdischen Brüder und Schwestern nie wieder verfolgt werden”

Nie wieder und dafür müssen wir alle sorgen.
Nie, wieder, lasst nie wieder diese Verbrechen zu.

Das jüngst bekannt gewordene antisemitische Liedgut einer Burschenschaft zeigt für Kardinal Christoph Schönborn, dass das während der Tragödie der Shoah zugefügte Leid “noch keinen Abschluss gefunden” habe. In einem am Freitag veröffentlichten Brief, den der Wiener Erzbischof anlässlich des Holocaust-Gedenktages (27. Jänner) an die Israelitische Kultusgemeinde richtete, heißt es wörtlich: “Der spöttische Applaus für die Mordtaten des Holocaust offenbart ein Ausmaß an Menschenverachtung, dem sich unsere Gesellschaft entschieden entgegenstellen muss.”

Auch die katholische Kirche in Österreich gedenke am Samstag der Opfer der Shoah. “Wir wissen um unsere eigene Schuld am Entstehen des Antisemitismus in diesem Land”, die in den vergangenen Jahrzehnten gewachsene Freundschaft mit dem Judentum als “unseren älteren Brüdern und Schwestern im Glauben” solle am Holocaust-Gedenktag bekräftigt werden, schrieb Schönborn. Namens der Katholiken in Österreich bekannte er sich zur “Verpflichtung, tatkräftig dafür einzutreten, dass unsere jüdischen Brüder und Schwestern nie wieder in diesem Land verfolgt werden und überall auf der Welt jene Achtung genießen, die allen Mitgliedern der Menschheitsfamilie zusteht”.

Hoffnung mache ihm, dass sich alle – bis hin zur Burschenschaft selbst – eindeutig von den antisemitischen, an den Nationalsozialismus anknüpfenden Texten distanziert hätten, so der Kardinal weiter. Trotzdem müsse es zu denken geben, “dass sie zumindest bis 1997 zur Tradition dieser Burschenschaft gehörten”.

Der Wiener Erzbischof blickte in seinem Schreiben “mit großer Erschütterung” auf eine Reise zurück, die ihn in Vertretung von Papst Franziskus vor zwei Jahren nach Maly Trostinec in Weißrussland führte. Beim dortigen Massenmord an Juden im Jahr 1942 habe es sowohl unter den Opfern wie auch Tätern sehr viele Österreicher gegeben. “Mein Besuch hat mich daran erinnert, wie untrennbar die Tragödie der Shoah Teil unserer Geschichte ist und das heutige und das morgige Österreich und damit auch die katholische Kirche berührt und in die Pflicht nimmt”, so Schönborn.

“So verneige ich mich am Gedenktag der Opfer des Holocaust vor dem Judentum und seinem Leid”, schrieb der Kardinal und dankte allen heutigen jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, “dass sie in vollem Bewusstsein dessen, was vor zwei Generationen hier geschehen ist, ein vitaler Teil dieses Landes sind und es auf vielfältige Weise bereichern”. Ihre Freundschaft sei der katholischen Kirche eine “große Ehre”, sie “erfüllt uns mit tiefer Dankbarkeit”.

Quelle