Schussabgabe mittels Schrotflinte aus Wohnung

Skitterphoto / Pixabay

Am 22. Juli 2019, um 21.47 Uhr erstattete ein 50-jähriger Österreicher telefonisch via Notruf auf der Bezirksleitstelle Tulln die Anzeige, dass er soeben bei sich zu Hause in Weidling, Bezirk Tulln, mit einer doppelläufigen Schrotflinte durch die Glastür der Terrasse geschossen und dabei eine Frau verletzt habe.

Unverzüglich nach Einlangen der Anzeige wurden zahlreiche Polizeistreifen mit entsprechender Schutzausrüstung zur Einsatzörtlichkeit entsandt. Beim Eintreffen konnten von den Polizisten zwei weitere Schüsse akustisch wahrgenommen werden.
Aufgrund dieser Tatsache wurden das Einsatzkommando Cobra angefordert und weitere Polizeistreifen, unter anderem eine Polizeidiensthundestreife, zur Unterstützung zugezogen.
Ebenfalls angefordert wurde die Verhandlungsgruppe der Polizei.

Durch die Polizeikräfte wurde um das Einsatzobjekt eine weitläufige Außensicherung mit Straßensperren eingerichtet, um gewährleisten zu können, dass keine Personen im weiteren Verlauf der Amtshandlung gefährdet werden oder zu Schaden kommen.
Weiters wurde ein Rettungsdienst im Nahbereich bereitgehalten, um eventuell rasch intervenieren zu können.

Währenddessen wurde von einer Nachbarin telefonisch Kontakt mit dem 50-Jährigen gehalten, wobei hör- bzw. erkennbar war, dass er sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand und mit ihm eine normale Gesprächsführung nicht möglich war.

Nach dem Eintreffen des Einsatzkommandos Cobra wurde durch diese der Zugriff vorbereitet und die erstalarmierten Polizisten in unmittelbarer Nähe zum Einsatzobjekt abgelöst.

Der 50-Jährige konnte von der Haushälterin folglich über die Gegensprechanlage dazu bewegt werden, in den Gartenbereich zu kommen.
Dem Einsatzkommando Cobra gelang es, den 50-Jährigen unbewaffnet vor sein Einfamilienhaus zu bringen und dort festzunehmen.
Er wurde im Zuge der Festnahme leicht verletzt, von der Rettung erstversorgt und aufgrund seines psychischen Zustandes anschließend in die Erwachsenenpsychiatrie eines Landesklinikums eingeliefert.

Das gesamte Objekt samt zugehörigem Grundstück wurde im Anschluss durch das Einsatzkommando Cobra durchsucht. Dabei wurde eine doppelläufige Schrotflinte, Munition und Hülsen sichergestellt.Eine durch die Schussabgabe, wie vom 50-Jährigen beschrieben, verletzte weibliche Person wurde nicht festgestellt.

Dieses Thema könnte auch interessieren: Ein regelrechtes Waffenarsenal hat die Polizei kürzlich in Niederösterreich ausgehoben: Ein 77-Jähriger bunkerte in seinem Haus im Bezirk Zwettl eine große Anzahl an illegalen Waffen – darunter Pistolen, Revolver, Kriegsmaterial und vieles mehr. Insgesamt besaß der Mann sogar über 100 Waffen – nur 24 davon jedoch legal.

Quelle