Solche Frauen verstehen fällt mehr als schwer

Foto: chenspec / Pixabay License

Man hat schon viel über häusliche Gewalt gelesen: Doch manche Geschichten übertreffen sich selbst.

Quelle, Zitat, HEUTE:

Mann wollte Augen von Frau essen – jetzt folgt Hochzeit.

Weil er seine Partnerin als Dämon gesehen hatte, wollte ein 36-Jähriger deren Augen verspeisen. Sie verzieh ihm, jetzt soll sogar die Hochzeit folgen.

Der Afrikaner ließ sich widerstandslos festnehmen. Das Opfer überlebte mit Halswirbelbruch und schweren Augenverletzungen nur dank Notoperation im Wiener AKH

Übrigens: Das Opfer hat ihrem Liebsten die Tat jedenfalls verziehen: Eine traditionelle Hochzeit in nächster Zeit ist geplant.

Solche Frauen muss man nicht verstehen, will man auch nicht.

Es schadet nur Frauen von häuslicher Gewalt. Dann kann es leicht zu solchen Aktionen kommen oder leichter.

Zweiter Fall: Eine Wiener Kulturjournalistin will von der Polizei brutal misshandelt worden sein. 

Sie sei ohnmächtig geworden, schreibt Frau M., die in der Psychiatrie des SMZ Ost landete. Die Polizei nimmt die Vorwürfe ernst und kündigte noch am Abend eine Untersuchung an. – Es gilt die Unschuldsvermutung.

Randalierende Frau verletzt Polizistin

Eine Mutter alarmierte die Polizei, weil ihre 33-jährige Tochter in der Wohnung randaliere. Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt versuchten den Streit in der Wohnung zu schlichten. Die aggressive 33-jährige österreichische Staatsbürgerin attackierte die Polizisten und schlug einer Polizistin mit der Faust ins Gesicht. Die Frau wurde festgenommen. Die Polizistin musste auf Grund ihrer Gesichtsverletzungen notfallmedizinisch versorgt werden und konnte ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

Tobende (53) zeigte Beamten ihre nackte Kehrseite

Als falsch haben sich die Vorwürfe einer Anruferin bei der Polizei am Dienstagabend in Wien herausgestellt. Die Frau bezichtigte Angestellte einer Pizzeria, sich unrechtmäßig im Land aufzuhalten. Als Beamte die 53-Jährige in ihrer Wohnung aufsuchten, reagierte sie höchst aggressiv – und zeigte den Polizisten auch ihre unbekleidete Kehrseite.

Anzeigerin attackiert intervenierende Polizisten

Eine Frau verständigte den Polizeinotruf. Sie gab an, Angestellte einer Pizzeria seien angeblich nicht rechtmäßig im Bundesgebiet aufhältig.
Polizisten der Polizeiinspektion Rudolf-Nurejew-Promenade gingen dem nach, konnte jedoch nichts dergleichen feststellen.
Die Anzeigerin wurde erneut kontaktiert. Die Polizisten begaben sich anschließend zur Wohnung der Frau, um den näheren Sachverhalt zu klären. Sie trafen auf eine aggressive, augenscheinlich alkoholisierte 53-jährige Frau, die die Polizisten beschimpfte und unvermittelt mit Fäusten attackierte. Sie wurde festgenommen. Im Zuge der Festnahme wurde eine Polizistin im Handbereich verletzt, sodass sie ihren Dienst nicht weiter fortsetzen konnte. Da bei der Frau eine psychische Erkrankung nicht auszuschließen war, wurde sie in ein Spital gebracht.

Quelle