SPÖ: “Wie weit wollt ihr die Unternehmer noch schröpfen”?

MarcoPomella / Pixabay License

SJ-Herr: „Schwarz-Blau darf Konzernen nicht noch mehr Steuerprivilegien verschaffen!“

Frau Herr bedenkt nicht, “Unternehmer sind noch vor den Autofahrern die Melkkuh der Nation”.

EU-Kandidatin fordert entschiedenes Vorgehen gegen Gewinnverschiebungen.

„Jeder Würstelstand leistet seinen Steuerbeitrag, aber große Konzerne haben das Privileg, sich aus der Verantwortung zu stehlen.
Schwarz-Blau macht es ihnen noch einfacher“ kritisiert Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend und EU-Kandidatin für die SPÖ.

„Konzerne verschieben ihre Gewinne mit einer Palette von Tricks ins EU-Ausland, um sich aus ihrer Steuerverantwortung zu stehlen.
Gegen einen dieser Tricks – Scheinkredite im Ausland – hat die EU schon eine Regelung. Schwarz-Blau setzt diese nur unzureichend um und macht sich dadurch einmal mehr zum Handlanger der Reichen und Konzerne“, so Herr.
Mit Verweis auf das EU-weite Country-by-Country-Reporting, welches von Finanzminister Löger blockiert wird, meint sie: „ÖVP und FPÖ setzen sich unermüdlich dafür ein, dass Konzerne sich weiterhin aus der Verantwortung ziehen können, während Geld für Sozialstaat und Umweltschutz fehlt. Privilegien von Konzernen müssen endlich zerschlagen werden!“

Was Frau Herr hier vorschlägt, es wird wieder nur auf die gehen, die eh wenig haben, wird von den Unternehmern nicht zu unrecht befürchtet. Unternehmer haben es jetzt schon sehr schwer, und alles wird immer schlimmer.

Was dann natürlich auf wieder auf die Arbeitnehmer zurück schlägt, Unternehmer verzichten auf Arbeitnehmer und schauen wir einmal im Supermarkt. Immer mehr Kunden zahlen an der Kasse ohne je eine Kassiererin gesehen zu haben! Fakt: Viele Supermarkt Mitarbeiter landen auf der Straße. Und nicht nur die.

Quelle