Stiwoll die zweite – 78 jähriger bedrohte Beamte mit Mord

OpenClipart-Vectors / Pixabay

 

Update: In Stiwoll ist noch das Krisenzentrum und schon geschieht fast der nächste Fall!

Stiwoll: Krisenintervention zieht Bilanz: Nebenan geschieht fast der nächste Fall!

Nach den Morden in Stiwoll zieht das Kriseninterventionsteam eine erste Bilanz über die Arbeit mit der Bevölkerung der Gemeinde. Das Team wird zumindest telefonisch weiterhin erreichbar sein.

Wie erst jetzt bekannt gegeben wurde. Hat es in der Steiermark ziemlich zur gleichen Zeit wie in Stiwoll eine weitere Gefährliche Drohung  gegeben.

Hier der Polizeibericht: Und was man mit dem Mann gemacht hat!

Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 78-Jähriger bedrohte Ende Oktober 2017 zwei Beamtinnen der Bezirkshauptmannschaft Bruck-Mürzzuschlag. Bei den weiteren Ermittlungen wurden im Haus des Verdächtigen zwei Langwaffen sichergestellt.
Der Mann wurde festgenommen.

Am 31. Oktober 2017 stieß der Verdächtige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag gegen zwei Beamtinnen in der Bezirkshauptmannschaft in Bruck an der Mur verbale Drohungen aus, indem er auf den Doppelmord in Stiwoll Bezug nahm und andeutete, dass dies auch den Beamtinnen passieren könne.
Im Verlauf der weiteren Erhebungen bekräftigte der Verdächtige am 16. November 2017 diese Drohungen gegenüber den erhebenden Polizisten und gab wörtlich an: “Ihr werdet schon sehen, was ich machen kann.”
In weiterer Folge wurde von der Staatsanwaltschaft Leoben eine Hausdurchsuchung am Anwesen des 78-Jährigen angeordnet. Dabei fanden die Polizeibeamten zwei nicht registrierte Langwaffen samt Munition. Die Waffen wurden sichergestellt und gegen den Verdächtigen ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Die Staatsanwaltschaft Leoben ordnete die Festnahme des Verdächtigen an und er wurde in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Der Verdächtige äußerte sich nicht geständig.

Hier ein Link zum Krisenzentrum

Quelle