Vater tötete seine Töchter – Gericht – Urteil

Foto: Angela_Yuriko_Smith / Pixabay License

Immer wieder töten Väter ihre Töchter und Söhne viele traurige Fälle in unseren Archiven.

Die Geschichte in der Bibel, wo Abraham, ISAAK töten soll, kennt wohl jeder auch im Koran kommt die Geschichte vor.

Im aktuellen Fall, meinte der angeklagte Vater bzw. sein Verteidiger: Der Angeklagte habe unter einem „echten Burn-out“ gelitten.

Quelle, Zitat, Kronen Zeitung: „Mord aus Liebe“
Die Tat habe er „minutiös geplant“, so der psychiatrische Sachverständige, der von einem „Mord aus Liebe“ sprach. Der Angeklagte habe unter einem „echten Burn-out“ gelitten.

„Beruflich und privat überfordert“
Der mutmaßliche Täter beging daraufhin Suizidversuche. Er überlebte und konnte erst am Tag darauf von den Ermittlern des Landeskriminalamtes einvernommen werden. Bereits bei den damaligen Befragungen zeigte sich der Einheimische umfassend geständig. Als Gründe gab er damals berufliche und private Überforderung an.

So rechtfertigt man sich für so eine schreckliche Horrortat: 20 Jahre Haft, so dieses Urteil

Beide Töchter getötet: 20 Jahre Haft für Vater

Auch dieser Täter war zum Tatzeitpunkt voll zurechnungsfähig, so die Gutachter.

Interessant dazu, auch folgendes Thema: Es ist sehr zum Nachdenken, was dieser Experte sagt:

Experte: „Kirchliche Gefängnisse“ für Missbrauchstäter.

Das müsste man nur ausweiten, für alle Verbrecher: Wirklich sehr interessante, Meinung.

Quelle, Zitat, ORF: Der kirchliche Experte für Missbrauchsprävention, Hans Zollner, hat eine Form von „kirchlichen Gefängnissen“ für Missbrauchstäter ins Gespräch gebracht. Dort könnten Täter nach verbüßter Haftstrafe aufgenommen und weiter streng kontrolliert werden, um zu verhindern, dass sie wieder missbrauchen, wie Zollner zu religion.ORF.at sagt.

Das schreibt HEUTE:

Tiroler (29) tötete beide Töchter: “Hatte Burnout”

Frage nach dem warum?