Verdacht des Mordes – unter Asylwerber

ROOKIE23 / Pixabay

Update: 9.9. Sie wollten heiraten und stritten ums Geld.

Update: Sowohl das Opfer wie auch der Verdächtige sind irakische Staatsbürger. Sie hatte mittlerweile die Österreichische Staatsbürgerschaft.

Er wollte die Heirat! Sie war aber schon misstrauisch und es gab ein hin und her ums Geld. Vielleicht wollte er eine Scheinhochzeit? Ist aber nicht bewiesen.

Die Frau soll sehr gut Deutsch gesprochen haben und als Übersetzerin gearbeitet haben. Der Täter stach die Frau mehrmals in den Hals. Er wurde dabei verletzt und fuhr ins Krankenhaus. Da kam man ihm auf die Spur. Und dort wurde der Mann auch verhaftet.

Hier mehr dazu

Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wurden wegen eines vermutlichen Gewaltverbrechens alarmiert.
Die Beamten fanden in einer Wohnung eine 50-jährige Frau mit mehreren Messerstichen vor.
Nachbarn dürften zuvor einen lautstarken Streit aus der Wohnung wahrgenommen haben.
Als diese in das Stiegenhaus kamen, sahen sie einen Mann flüchten.
Über die Landesleitzentrale der Wiener Polizei wurde eine Fahndung nach dem Tatverdächtigen eingeleitet.
Nach einem bei der Polizei eingegangen Hinweis, konnten Beamte den 40-jährigen Mann im Bereich der Quellenstraße festnehmen.

Einsatzkräfte der Wiener Polizei und der Berufsrettung Wien versuchten noch die Frau zu reanimieren, leider erfolglos.
Das Landeskriminalamt Wien, Gruppe Fischer, hat die Ermittlungen übernommen. Die Vernehmungen des Tatverdächtigen und Zeugen sind noch ausständig.
In welcher Beziehung das Opfer und der mutmaßliche Täter zueinander standen sowie ein mögliches Motiv sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Quelle