Wenn der Film reißt: Plötzlich Täter – Dissoziation

geralt / Pixabay License

Das Buch lässt in die Abgründe derer blicken, die nach einer Tat zurückbleiben und sich immer wieder nach dem WARUM fragen?

Der Mord an der eigenen Schwester wird hier aufgearbeitet.

Wenn jemand weiß, wie man eine Krise bewältigt, dann ist es die Tirolerin Katrin Biber.
Mitten in der Pandemie erschien ihr Buch über den schrecklichen Mord an ihrer Schwester Larissa und den Monaten danach. Den Erscheinungstag hatte sie sich anders vorgestellt – doch ihre Leben gleicht einer Achterbahn, wie sie selbst sagt. Lässt man sich auf eine Fahrt mit ihr ein, kann man viel lernen. Über das Leben, den Tod, Trauer und Glück – und warum nicht jede Krise sofort eine Chance sein muss.

Der Mord an der eigenen Ehefrau, lässt in seine Abgründe blicken.

Sie galten als ein Traumpaar. Hatten zwei brave Kinder, ein hübsches Haus, gute Jobs. Dann brachte Nicolae T. seine Frau um. Jetzt wurde seine Psyche analysiert.

Eine Dissoziation ist eng verwandt mit einem Trancezustand. Man kann sagen, dass wir in jedem Augenblick, in dem wir uns unserer selbst nicht voll bewusst sind, einen Teil von uns dissoziiert haben oder in Trance sind. Aus dieser Perspektive gesehen sind fast alle Menschen in ihrem Alltag häufig dissoziiert. Der Unterschied zur krankhaften Dissoziation besteht darin, dass wir unsere Aufmerksamkeit ausrichten können und die dissoziierten oder gerade nicht bewussten Anteile dann wieder (zum großen Teil) in den Fokus unseres Bewusstseins bekommen können.