Wieder schwere Unfälle mit Einsatzfahrzeugen

Foto: Zib Pixabay

Unfälle mit Einsatzfahrzeugen, immer wieder, leider.

Sie wollen Leben retten, doch auch diesmal kam es anders.

Am 9. November 2020 gegen 11 Uhr lenkte ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt ein Rettungsfahrzeug von Linz kommend Richtung Pregarten.
Auf dem Beifahrersitz und hinten im Rettungsfahrzeug befanden sich noch weitere Sanitäter. Zur selben Zeit lenkte eine 59-jährige Linzerin ihren Pkw auf der B 124 von Pregarten kommend Richtung Linz.
Aus bisher ungeklärter Ursache kam das Rettungsfahrzeug im Gemeindegebiet Wartberg ob der Aist bei Straßenkilometer 0,5 auf die Gegenfahrbahn und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Pkw der Linzerin.
Dieser wurde in den rechten Straßengraben geschleudert und kam linksseitig neben Bäumen zum Stillstand. Durch die Frontalkollision wurde die 60-Jährige in ihrem Fahrzeug eingeklemmt.
Die am Unfall beteiligten Rettungskräfte versuchten sofort Erste Hilfe zu leisten, jedoch kam leider jede Hilfe zu spät.
Die Linzerin verstarb noch an der Unfallstelle aufgrund ihrer schweren Verletzungen.
Die beiden im Rettungsfahrzeug mitfahrenden Sanitäter sowie der Lenker erlitten leichte Verletzungen und wurden mit der Rettung ins Unfallkrankenhaus Linz eingeliefert.
Die Staatsanwaltschaft Linz stellte beide Fahrzeuge sicher, eine Obduktion wurde angeordnet.

Autobus crasht in Gartenmauer.

Neunkirchen. In Neunkirchen ist Donnerstagfrüh ein Autobus rechts von der Straße abgekommen und gegen eine Gartenmauer gekracht. Der 49 Jahre alte Lenker wurde mit Verletzungen in das Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Passagiere befanden sich nicht im Fahrzeug, bestätigte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner auf Anfrage Medienberichte.

Hier ein weiterer Bericht

Rettungswagen crasht mit Auto: Pkw-Lenkerin tot

Polizist von Auto erfasst und getötet

Tragischer Unfall am Samstagabend im Bezirk Deutschlandsberg: Ein 57-jähriger Polizist wurde von einem Pkw angefahren und tödlich verletzt. Die Polizei war zur Aufnahme eines Verkehrsunfalls mit einem Reh auf die Sulmtal Straße beordert worden. Ein Jäger hatte das verletzte Tier am gegenüberliegenden Fahrbahnrand in einem Straßengraben gefunden. Als der Polizist nachsah, erfasste ein herannahender Pkw die beiden Männer.

Dörfla, Bezirk Deutschlandsberg. – Während einer Unfallsaufnahme Samstagabend, 7. November 2020, wurde ein 57-jähriger Polizeibeamter von einem Pkw angefahren und tödlich verletzt.

Gegen 19:00 Uhr wurde eine Streife der Polizeiinspektion Wies zur Aufnahme eines Verkehrsunfalls mit Rehwild auf der Sulmtal Straße B78 beordert. Die beiden Polizeibeamten stellten das Dienstfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht am Straßenrand in Fahrtrichtung St. Martin im Sulmtal ab. Der am Wildunfall beteiligte Pkw stand ebenfalls in dieser Fahrtrichtung am Straßenrand und hatte die Warnblinkanlage eingeschalten. Ein 63-jähriger Jäger war bereits anwesend und hatte das verletzte Reh am gegenüberliegenden Fahrbahnrand in einem Straßengraben gefunden. Der 57-jährige Polizist begab sich zum Jäger auf die gegenüberliegende Straßenseite.
Zu diesem Zeitpunkt näherte sich eine 51-Jährige aus dem Bezirk Leibnitz mit ihrem Pkw aus Richtung St. Martin im Sulmtal kommend in Richtung Dietmannsdorf. Sie erfasste mit dem Pkw die beiden am Fahrbahnrand stehenden Personen. Der Jäger und der Polizist wurden in den Straßengraben geschleudert. Der 63-jährige Jäger erlitt unbestimmte Verletzungen und wurde in das LKH Südweststeiermark eingeliefert. Der 57-jährige Polizist wurde tödlich verletzt.
Die Pkw-Lenkerin gab an, sich bei der Annäherung an die Unfallstelle auf die Warnblinkanlage und das Blaulicht konzentriert zu haben und die auf der anderen Straßenseite stehenden Personen nicht wahrgenommen zu haben. Sie hielt sofort an und leistete gemeinsam mit den anderen anwesenden Personen Erste Hilfe.

 

Quelle