Wien: Mädchen (13) lag in einer Allee zwischen Fahrbahnen erwürgt unter Baum

Foto: zib, pixabay

Passanten wurden beim Vorbeigehen, auf dieses Mädchen (13) aufmerksam.

Update: Die Eltern dementieren die Berichte, nach dem ihr Mädchen immer wieder abgängig war und diese sogar Häuslicher Gewalt, Bzw. HEUTE hat es mit problematischer Familie umschrieben. Es sei alles nicht wahr. Sie liebten ihre Tochter! Spannend bleibt es. Den Eltern natürlich Beileid. Doch ob alles so super war für die Tochter und die Medien wie HEUTE praktisch Fake News verbreiten würden? Nun man kann nur hoffen es wird wirklich die Wahrheit ans Licht kommen.

Es muss ja jemand aus dem Bekanntenkreis sein, die haben früher angeblich laut Medienberichten in der Nähe gewohnt? Woher weiß dies ein Fremder?

Update: 28.6 Es will noch niemand aussprechen was längst vermutet wird! Es muss die Unschuldsvermutung gelten, doch es war schlimm für dieses Mädchen, sie hat versucht der „Familie“ zu entfliehen: Keiner half, wieder einmal.

Frage ist nur: Wie lang kann die Maske noch aufrecht erhalten werden: Schweigen über den grausamen Tot hinaus? Oder wird dieses Schweigen in den Tagen jetzt doch gebrochen?

Der ORF schreibt sie wurde auf einer Grünfläche zwischen den Fahrbahnen gefunden. Hat man dieses Mädchen dort abgelegt?
Am wichtigsten aber, hat jemand etwas beobachtet?

Sie versuchten diese anzusprechen, doch da war nichts mehr: Schnell hat man dann Rettung und Polizei gerufen, leider gab es keine Rettung mehr.

Eine Obduktion ergab nun, die 13-Jährige wurde erstickt, bzw. erwürgt!

Ob dieses Mädchen in der Allee dann abgelegt wurde? Es werden mutmaßliche Zeugen gesucht. Mittlerweile haben sich auch die Eltern des Mädchens auf dem Weg zum Gerichtsinstitut gemacht. Und bestätigt es ist ihre Tochter.