Wien-Meidling: Polizist außer Dienst nimmt vier mutmaßliche Dealer fest

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Am 09.03.2018 um 16:20 Uhr wurden vier Streifenbesatzungen des Stadtpolizeikommandos Meidling zu einem Einsatz in die Steinbauergasse beordert.

Ein Kollege außer Dienst hatte im Bus der Linie 63a bei der Station UKH Meidling vier mutmaßliche Dealer beim Verkauf von mehreren Portionskugeln Kokain an drei Käufer beobachtet, daraufhin einen Einsatz ausgelöst, sich in den Dienst gestellt und den Busfahrer angewiesen, in der nächsten Station (Steinbauergasse Kreuzung Längenfeldgasse) länger stehen zu bleiben.
Danach hielt er – gemeinsam mit den bereits unterstützend eingetroffenen Beamten – alle sieben Personen an. Bei der Durchsuchung konnten insgesamt drei Portionskugeln Kokain sowie bei den vier Tatverdächtigen eine Gesamtsumme von 920 Euro Bargeld – in szenetypischer Stückelung von vorwiegend 5-, 10- und 20-Euro-Scheinen, vorgefunden und sichergestellt werden.
Die drei Käufer belasteten die Tatverdächtigen mit ihren Aussagen. Aufgrund der Tatsache, dass alle mutmaßlichen Täter (32, 33, 35 und 40 Jahre alt) im kriminellen Zusammenspiel am Suchtgifthandel mitgewirkt hatten – zwei von ihnen verkauften das Suchtgift, die anderen beiden schirmten das Geschehen ab – wurden alle vier Männer festgenommen. Die vier mutmaßlichen Dealer, die alle über keine aufrechte Meldeadresse in Österreich verfügen, befinden sich in Haft.

Quelle