Wien strahlt – Wien ist anders

rabedirkwennigsen / Pixabay License

Da gehen die Schüler wegen des Klimas Wandels demonstrieren. Legen die Straßen lahm und merken nicht was vor der eigenen Haustüre geschieht.

Wien strahlt!
Wien ist anders.

Die Polizei versucht zu beruhigen, die Kronen Zeitung weiß aber mehr:

Strahlende Gefahr: Atommüll an der Donau versteckt

Kronen Zeitung: Die Szenerie mit Männern in Schutzanzügen und Geigerzählern im Wiener Hafen erinnerte am Freitag an Dreharbeiten für einen Katastrophenfilm: Nur wenige Meter von der Donau entfernt und direkt neben einem bei strahlendem Sonnenschein stark frequentierten Treppelweg lief ab 9:38 Uhr der Zugriff der Umweltgruppe im Landeskriminalamt, weil radioaktive Spitalsabfälle in bis zu 100 Atommüll-Fässern illegal entsorgt wurden! Es wird wegen vorsätzlicher Gefährdung durch Kernenergie ermittelt, den Verdächtigen drohen bis zu zehn Jahre Haft. Die „Krone“ war bei dem Geheimeinsatz, bei dem auch ein Geigerzähler zum Einsatz kam, dabei.

Hier der ganze Bericht, während die Schüler auf den Straßen sind und nichts wissen.

Die Polizei hat ebenfalls eine Presseaussendung heraus gegeben.

Richtigstellung: Inhalt von am Hafen gelagerten Fässern KEIN ATOMMÜLL

Strahlen tut er trotzdem, vielleicht weiß man dies nur nicht von den Stellen die diese Aussendung im Auftrag gegeben haben.

Die LPD Wien nimmt zum in einer österreichischen Tageszeitung kolportierten Fund von Fässern mit Atommüll wie folgt Stellung:

Im Zuge eines Einsatzes wurden in einem Container etwa 50 gelagerte Fässer vorgefunden und deren Inhalt überprüft. Laut den untersuchenden Experten handelt es sich um schwach strahlenden medizinischen Abfall, jedenfalls aber nicht um Atommüll. Die Experten beurteilten die Situation als nicht akut gefährlich für Mensch, Tier oder Umwelt, weshalb auch kein sofortiger Abtransport erfolgen musste.

Derzeit laufen Erhebungen, ob für den (möglicherweise zwischengelagerten) Abfall entsprechende Zertifikate und Genehmigungen vorliegen. Da derzeit weder Gefahr besteht, noch etwaige unrechtmäßige Vorgehensweise bestätigt werden kann, gibt es seitens der LPD Wien derzeit keine weitere Stellungnahme zu dem Thema.

Die Kronen Zeitung aber recherchiert weiter und es ist sehr interessant, was diese alles mitteilt.

Auch der KURIER berichtet.

Der ORF hat ebenfalls berichtet

Die Kronen Zeitung bleibt dran und berichtet besorgende Vorgehensweisen. Wie auch in der Sonntag Ausgabe.

Geigerzähler schlug aus
Möglicherweise bis zu zwei Jahre schlummerte die strahlende Gefahr mitten in der Großstadt an der Donau! Und tatsächlich: Der Geigerzähler schlug aus. Die Messungen ergaben erhöhte und, wenn man der Dosis länger ausgesetzt ist, gesundheitsgefährdende Werte. Spezialisten sollen das verstrahlte Lager aber erst nächste Woche räumen, weil Seibersdorf gar nicht so viel Platz auf einmal hat

Versuchsreaktor im Wiener Prater, schreibt die Kronen Zeitung?

Riesenaufregung herrscht nach dem „Krone“-Bericht um radioaktive Spitalsabfälle, die in bis zu 100 Atommüll-Fässern im Wiener Hafen illegal entsorgt wurden. Die tickenden Umweltbomben lagern weiter in einem altem Schiffscontainer, Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt Wien ermitteln.

Hier mehr dazu

In Seibersdorf ebenfalls, wir wissen gar nicht wo es überall noch strahlt.

Liebe Schüler, davon wisst auch ihr nichts und auch nicht die Grünen. Wir kennen die ganzen wirtschaftlichen Interessen dahinter genau so wenig. Doch vielleicht werden uns ja die Medien weiter aufklären.

 

 

Quelle