Wolf von Zug getötet

Wilda3 / Pixabay

Ehrenhausen an der Weinstraße, Bezirk Leibnitz. – Bereits Dienstagnachmittag, 9. Jänner 2018, wurde angezeigt, dass ein Hund von einem Zug angefahren und getötet worden sei. Wie sich später herausstellte, könnte es sich bei dem Tier um einen Wolf gehandelt haben.

Am 9. Jänner 2018 gegen 13:45 Uhr erstattete ein Bahnbediensteter die Anzeige, dass eine Zugsgarnitur auf der Bahnstrecke zwischen Spielfeld und Ehrenhausen einen größeren Hund angefahren und getötet hätte. Das verendete Tier wurde im dortigen Gleisbereich abgelegt. Bei den folgenden Ermittlungen konnte kein Identitätschip am Kadaver lokalisiert werden. Das Tier wurde sodann vom Vorfallsort entfernt und zur Tierkörperverwertung Landscha verbracht. Erst am Freitag, 12. Jänner 2018, wurde vom Bezirksjägermeister mitgeteilt, dass es sich bei dem Tier um einen Wolf handeln könnte. Weitere Untersuchungen durch die Veterinärmedizinische Universität wurden eingeleitet.

Quelle