Zweifacher Angriff auf Frauen: Suche nach weiteren Opfern

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Am 30.12.2018 kam es, wie berichtet, in Wien-Margareten zu einem versuchten Mord an einer 25-jährigen Frau. Als Tatmittel wurde vom Täter eine Eisenstange verwendet, die Frau erlitt schwere Verletzungen im Gesicht und am Kopf. Ein Mann (41, Österreich), der sich zunächst als Zeuge und möglicher Ersthelfer ausgegeben hatte, wurde schließlich als mutmaßlicher Täter festgenommen.

Im Zuge der Ermittlungen des Landeskriminalamtes Wien, Außenstelle Mitte, stellte sich heraus, dass der Mann bereits in der Folgenacht der ersten Tat eine zweite Frau im Bereich Karlsplatz schwer verletzte hatte. Er hatte die Frau (36) zunächst zu Fuß verfolgt, danach schlug er ihr unvermittelt von hinten mit einem Maurerhammer gezielt auf den Kopf. Die 36-Jährige erlitt eine schwere Kopfverletzung, konnte jedoch flüchten und eigenständig in ein Krankenhaus fahren.

Der tatverdächtige 41-Jährige zeigte sich mittlerweile bei der Beschuldigtenverneh-mung zu beiden Taten geständig. Er sei, so seine Aussage, von den Blicken der Frauen provoziert worden, dies hätte ihn aggressiv gemacht. Der Mann befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft. Beide Frauen befinden sich nach wie vor in Krankenhäusern und konnten aufgrund der schweren Verletzungen noch nicht niederschriftlich vernommen werden.

Aufgrund des angegebenen Tatmotivs und der gesetzten Handlungen sind weitere, ähnlich gelagerte Straftaten des Beschuldigten nicht auszuschließen. Opfer oder Auskunftspersonen, die über Informationen zu möglichen weiteren Straftaten des Tatverdächtigen verfügen, werden ersucht, sich an das LKA Wien, Außenstelle Mitte, unter der Tele-fonnummer 01-31310 DW 43800 zu wenden.

Quelle