300 Jobs gehen bei Hofer noch vor Weihnachten verloren

derneuemann / Pixabay

Es könnten durchwegs mehr werden!

Hofer schließt Großlager in Loosdorf

Land Niederösterreich hat Gespräche mit der Unternehmensführung aufgenommen.

Die unerwartete Schließung des Hofer-Großlagers ist ein herber Schlag für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Loosdorf, zumal erst kürzlich Investitionen getätigt wurden.
Das Land Niederösterreich hat deshalb sofort Kontakt mit den Verantwortungsträgern aufgenommen, um Möglichkeiten der Unterstützung auszuloten.

„Wir werden die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bestmöglich unterstützen.
Die Meldung kam unerwartet, aber jetzt gilt es Wege und Möglichkeiten zu finden, um die Folgen der Entscheidung gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice abzufedern“, erklären Landesrat Martin Eichtinger und Landesrätin Petra Bohuslav in einer ersten Stellungnahme.

Mutmaßlicher Auslöser für Massenarbeitslosigkeit: Steuerbelastung in Österreich ist die höchste der gesamten EU.

  • Auflagen WKO
  • Umwelt und Klimaschutz, der viele immer mehr in den Ruin treibt und vieles mehr.

Das schreibt die Kronen Zeitung.

„Um die Logistik der HOFER KG auch zukünftig optimal aufzustellen, hat das Unternehmen nun entschieden, die Zweigniederlassung Loosdorf mit Ende März 2020 aufzulösen“, teilte der Lebensmitteldiskonter am Freitag mit. Die an Loosdorf angeschlossenen Hofer-Filialen würden auf die umliegenden Zweigniederlassungen und Großlager in Trumau (Niederösterreich), Stockerau (Niederösterreich) und Sattledt (Oberösterreich) verteilt.

„Unverständlich und ein An-der-Nase-Herumführen“
„Einen Standort, der erst kürzlich ausgebaut wurde und immer volle Unterstützung der Gemeinde erfahren hat, in dieser Art und Weise einfach handstreichartig zu schließen, ist für uns unverständlich und ein An-der-Nase-Herumführen von Gemeinde und Mitarbeitern“, erklärten die SPÖ-Politiker.

Noch vor Weihnachten werden viele beim AMS angemeldet. Ist, aber noch lange nicht alles was Österreichern droht. So schafft man Arbeitslose und Menschen die nicht mehr können.

Der erste Wirt sperrt auch zu: Rauchverbot, alles wird zuviel.

Klima und Umweltschutz, dazu Auflagen und Strafen von Höhen die man nicht mehr schafft. Vielen wird es zuviel und sie gehen weg von Österreich.

Einst erfolgreiche Unternehmer, werden zu Flüchtlingen im eigenen Land.

Quelle