Brandstiftung im Bahnhofsgebäude Bad Vöslau geklärt – 2 Beschuldigte festgenommen

3839153 / Pixabay

Am 9. April 2020, um 21.08 Uhr wurde die Polizeiinspektion Bad Vöslau von der Landesleitzentrale zu einem Brand einer Plakatwand im Bahnhofsgebäude in Bad Vöslau beordert.

Beim Eintreffen der Streife war die Feuerwehr Bad Vöslau bereits vor Ort und mit den Löscharbeiten beschäftigt. Weiters war ein Rettungsdienst, besetzt mit mehreren Rettungssanitätern, anwesend, da sich möglicherweise noch Personen in den über dem Brand befindlichen drei Wohnungen befinden würden. Sieben Personen sind im betroffenen Gebäude gemeldet, davon konnten sich insgesamt vier Personen ins Freie in Sicherheit bringen. Diese gaben an, dass die weiteren drei Personen nicht im Gebäude aufhältig seien. Die weiteren Erhebungen ergaben, dass das Feuer in einem ebenerdig gelegenen, kleineren Warteraum ausgebrochen ist.

Von der Feuerwehr konnte um 21.27 Uhr Brand Aus gegeben und das Gebäude in weiterer Folge belüftet werden. Die Hausbewohner wurden von den anwesenden Rettungskräften und dem zwischenzeitlich eingetroffenen Notarzt untersucht, es wurde jedoch niemand verletzt.
Bedienstete der Polizeiinspektion Bad Vöslau, ein Brandermittler der Polizei sowie Mitarbeiter und Brandermittler der ÖBB führten gemeinsam die ersten Erhebungen durch.

Seitens des Notfallkoordinators der ÖBB konnten Aufnahmen aus der Überwachungskamera gesichert und der Polizeiinspektion Bad Vöslau übermittelt werden. Dabei waren zwei vorerst unbekannte Personen, ein junger Mann und eine junge Frau, ersichtlich, die im gemeinsamen Zusammenwirken mit einem Feuerzeug die Plexiglaswand einer Schautafel in Brand setzten.
Der Warteraum wurde durch das sich ausbreitende Feuer schwer beschädigt und unbenützbar. Der vorläufige Sachschaden beläuft sich auf ca. 35.000 Euro. An den über der Brandstelle befindlichen Wohnungen dürfte laut ersten Erhebungen kein Schaden entstanden sein.

Aufgrund der Ermittlungen und nach mehreren Hinweisen von verschiedenen Polizeidienststellen konnten ein 19-jähriger Mann aus Wien und eine 19-jährige Frau aus Wiener Neustadt als Täter ausgeforscht werden. Beide wurden von Beamten des Landeskriminalamtes für Niederösterreich, Ermittlungsbereich Brand, zum Sachverhalt vernommen und zeigten sich geständig, die Brandstiftung aus Langeweile verübt zu haben.

Die beiden Beschuldigten wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)


Disclaimer

  • Wir verweisen hiermit auf den Ausschluss der Verantwortlichkeit bei Links und betonen ausdrücklich, dass wir die im Abs. 1 des § 17 ECG genannte Überprüfung etwaiger Rechtswidrigkeit im verlinkten Inhalt nicht immer gewährleisten können.
  • Der Betreiber und die Autoren dieser Website sind weder Juristen, noch beschäftigen sie solche, dürfen und können daher keine Rechtsgutachten über externen Content erstellen.
  • Der Pflicht gem. Abs. 2, § 17 ECG kommen wir erst nach Einlangen qualifizierter Hinweise der Justizbehörden nach. Dennoch beachten wir auch Hinweise daran beteiligter jur. wie phys. Personen und versuchen objektiv zu bleiben.
  • Artikel, Beiträge, Seiten usw. sind mit Quellangaben versehen, soweit diese bekannt und nötig sind. Dabei gibt es 4 Abstufungen:
    - "APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!" bedeutet, dass diese Veröffentlichung kein von uns produzierter redaktioneller Content ist, sondern eine Verteilung im Sinne des APA Disclaimers (§ 17 ECG muss hier also nicht explizit angegeben werden).
    - "Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)" besagt das Gleiche wie oben, gilt aber für allen Content, welcher nicht, oder nicht nur von APA-OTS kommt. Hier dürfen auch eigene Einleitungen, Anmerkungen und Fußnoten dabei sein. (§ 17 ECG gilt dennoch)
    - "Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung." heißt, dass von APA-OTS verbreiteter Content von uns in weiten Teilen verändert, angepasst, ergänzt wurde. Hier deklarieren wir keinen vollen Haftungsausschluss für den gesamten Content des jeweiligen, so gekennzeichneten Artikels. (§ 17 ECG gilt aber weiterhin für Aussagen des Urhebers.)
    - "Quelle wird teilweise genannt, aber aus rechtlichen Gründen (§ 17 ECG) nicht verlinkt" bedeutet, dass die Quelle zwar genannt wird oder werden musste, wir aber aufgrund der nicht möglichen Prüfung auf rechtliche Korrektheit, Wahrheit des externen Inhalts keinen Link setzen.
  • Wir sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht zwingend deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für alle jur. wie phys. Personen und alle Vorwürfe gegen jene geltend. Dies gilt insbesondere für die eigene Berichterstattung, welche nach dem öst. Mediengesetz erfolgt, soweit wir als Nicht-Juristen dieses verstehen.
  • Wir stehen nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit uo. zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen in diesem Bericht sind keine Rechtsberatung!
  • Der Begriff "Abmahnanwalt" bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben und soll keine Herabwürdigung von Kanzleien darstellen, welche dies innerhalb gesetzlich verankerter Regeln tun.
  • Jener Disclaimer soll sich nicht über gültiges Recht hinwegsetzen und hat aufgrund der nicht Vertrags-gebundenen Wirksamkeit hpts. informativen Charakter.
  • Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang auch unsere AGB.