Cobra Leiter, „Einsätze hinterlassen Spuren“

Skitterphoto / Pixabay

Danke für die klaren und wahren Worte.

Die psychische Belastung für die, welche zu den Einsätzen gerufen werden.

Einsätze wie jener am Montagabend in Wien hinterlassen trotz Vorbereitung auch bei den Einsatzkräften Spuren.

Bernhard Treibenreif, Kommandant beim Spezialkommando Cobra mit Sitz in Wiener Neustadt, berichtet über den herausfordernden Einsatz.

Aber nicht nur diesem Einsatz.

Polizei: Gespräche sind kein Tabu mehr

Noch in der Nacht des Anschlages habe man mit den Einsatzkräften über die belastenden Eindrücke gesprochen. „Die Kollegen haben einen sehr professionellen Eindruck gemacht“, sagt Treibenreif. „Sie haben gesagt, dass sie natürlich unter Anspannung gestanden sind. Aber: Man funktioniert. Man hat eine Aufgabe, man will Menschenleben schützen, man will diesen Angreifer lokalisieren und neutralisieren – aber all das geschieht unter Lebensgefahr“ – mehr dazu in Polizist schildert Einsatz: „Wussten nicht, wohin“ (wien.ORF.at; 4.11.2020).

Nur so kann man auch professionell arbeiten. Manche haben es verstanden, längst nicht alle, danke Herr Bernhard Treibenreif für diese offenen Worte.

Danke für die psychologischen Betreuer, die dies ebenfalls möglich machen. Nur so kann es funktionieren und nur so. Diese Meldung ist ganz besonders für unsere Regierung wichtig. Damit diese Spezialeinheit auch weiterhin ihr Budget bekommt und nicht der Sparstift alles zu nichte macht.