Die grauenhafte Tat eines “guten Vaters”!

geralt / Pixabay

Viele unserer Leser waren schon lange nicht mehr so erschüttert.

Grund: Der Artikel wo der “Vater” seinen zwei jährigen Sohn wie Schlachtvieh in die Badewanne zerrte und ihn dort mit einen Maurerfäustel erschlug.

Wieder das gleiche Bild.

  • Er war ein “liebender Vater”
  • Großes Haus, großer Grund
  • Kinderspielzeug und Kinderwagen vor dem Haus
  • Ein Bild wie der “Vater sein Baby am Arm hält
  • Er war der hilfsbereite Nachbar, in vielen Vereinen engagiert und vieles mehr.

Er war als Sozialarbeiter tätig: Arbeitete mit Geistig abnormen Rechtsbrechern und wurde selbst am Ende einer.

Seine Frau machte gerade eine Weiterbildung zur Krankenschwester. Er wollte TAGESVATER werden. Machte ebenfalls neben der Karenz eine Ausbildung dazu.

Dann der Tag des Dramas. Seine Frau erzählt. “Mein Mann war gut aufgelegt, wir machten Frühstück, haben gegessen und belanglos geplaudert und dann bin ich mit den beiden anderen Kindern zum Kindergarten, bzw. Schule gefahren und bin dann weiter zur meiner Ausbildungsstelle.

Mein Mann hat sich an alles gehalten. Arzt, Medikamente. Wie es dazu kam zu so einer schrecklichen Tat, ich kann es mir nicht erklären”!

Hier der ganze schreckliche Artikel. Es genügt ein Funke und die Situation  ist außer Kontrolle es zeigt auch die Tat wieder wo ein Nachbar auf zwei Alte Leute einschlug. Sie mit einer Eisenstange auf offener Straße erschlagen hat. Schrecklich.

Es ist schrecklich: Sowohl für Opfer aber auch Täter. Es ist alles zu wenig erforscht wie es zu solchen Durchbrüchen innerhalb kürzester Zeit kommen kann. So ein unschuldiges kleines Kind und musste so grausam durch die Hand des eigenen “Vater” sterben.

Ein Vater der sich danach selbst erhängte. Ein Vater der zwei kleine Kinder zurück lässt. Die diese Tat noch nicht verstehen können, doch die ebenfalls älter werden und sich dann fragen werden: ” Warum Vater”?

Quelle