Die Impfung und der Tag danach

Bildtext Gruppenbild: hinten v.l.: Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Jens Nather-Zwickl, Leiter Caritas Pflegeheim Haus St. Elisabeth; Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig; Yvonne Romako, Mitarbeiterin Haus Elisabeth; Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Marlene Schagerl, Mitarbeiterin Haus Elisabeth; sitzend v.l.: Elfriede Höllriegel, Bewohnerin 86 Jahre; Maria Krumpel, Bewohnerin 95 Jahre; Christine Dietl, Bewohnerin 89 Jahre Bildtext Gruppenbild 2: hinten v.l.: Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig; Caritasdirektor Hannes Ziselsberger, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, sitzend v.l.: Elfriede Höllriegel, Bewohnerin 86 Jahre; Maria Krumpel, Bewohnerin 95 Jahre; Christine Dietl, Bewohnerin 89 Jahre Bei der Impfung: Dr Christian Fohringer, medizinischer Leiter Notruf NÖ Fotocredit: Caritas / Franz Gleiss

Viele schauten gestern LIVE TV als fünf Menschen in Österreich vor der Kamera geimpft wurden.

Hier der Bericht von gestern.

Jetzt gehen die Impfungen ohne Kamera Flutlicht weiter, auch Demente werden in den Heimen geimpft, Menschen die nicht verstehen was hier geschieht. Doch abseits von Blitzlichtgewitter und Kameras.

SPÖ und NEOS mit Appellen, FPÖ sieht „Tiefpunkt“

Während Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Tag des EU-weiten Impfstarts gegen das Coronavirus am Sonntag von einem historischen Moment sprach, wetterte die FPÖ, mit der Impf-„Show“ sei ein „neuer Tiefpunkt“ erreicht worden. Man sah bei den Freiheitlichen die geimpften Risikopatienten in Gefahr gebracht. Die SPÖ appelliert an die Bevölkerung, an der Immunisierung teilzunehmen, die NEOS drängen auf einen klaren Impfplan für die breite Masse.

Expertin: „Impfstoff wirkt auch gegen Mutation“

Gelungener Caritas-Impfstart in St. Pölten

Ersten Covid-19-Impfungen im Caritas Pflegeheim St. Elisabeth in St. Pölten. Gemeinsam mit Notruf NÖ wurden 100 BewohnerInnen und 50 Pflege-MitarbeiterInnen geimpft.

Auftakt der Caritas-Impfaktion heute im Pflegeheim St. Elisabeth in St. Pölten. Von den rund 140 BewohnerInnen ließen sich zwei Drittel, von den 150 MitarbeiterInnen ein Drittel, schon heute vom Notruf NÖ-Team impfen. Die übrigen BewohnerInnen und MitarbeiterInnen haben in den folgenden Tagen und Wochen die Möglichkeit, sich ebenfalls impfen zu lassen.

„Ich bin sehr froh, dass wir heute mit der Impfung gegen Covid-19 in unserem Pflegeheim St. Elisabeth beginnen konnten. Denn es muss unser aller Anliegen sein, unsere Eltern- und Großelterngeneration weiterhin bestmöglich vor einer Ansteckung zu schützen“, so Caritasdirektor Hannes Ziselsberger. Er dankte dem Team von Notruf NÖ für die Durchführung der Impfung sowie den beiden anwesenden Landesrätinnen Christiane Teschl-Hofmeister und Ulrike Königsberger-Ludwig für die gute Zusammenarbeit in der Bewältigung der Pandemie. „Außerdem danke ich unseren MitarbeiterInnen in der Pflege, in unsere Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen. Ihr Einsatz in den vergangenen Monaten war enorm. Mit der nun verfügbaren Impfung sind wir hoffentlich bald flächendeckend in der Lage, MitarbeiterInnen, KundInnen und betreute Personen diese Impfung anzubieten und sie somit bestmöglich vor einer Covid-Ansteckung zu schützen“, so Ziselsberger.

„Die Aussicht auf den Start der Corona-Impfung und eine damit verbundene Besserung der allgemeinen Situation hat vielen Menschen Hoffnung und Zuversicht in diesem schwierigen Jahr gegeben. Ich bin froh, dass wir mit der verletzlichen Gruppe der Bewohnerinnen und Bewohner unserer NÖ Pflegeeinrichtungen beginnen und den Schutz in unseren Häusern damit nochmals verstärken können. Trotzdem muss uns klar sein, dass uns auch die Hygienemaßnahmen und Regeln zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner noch weiter begleiten werden. Der Impfstart kann ein erster Schritt in Richtung Normalität sein“, so Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister.

“Ich freue mich, dass wir mit dem Start der Impfungen in Niederösterreich einen großen Schritt im Kampf gegen Corona machen. Dass wir in einer Pflegeeinrichtung beginnen, ist wichtig und richtig. Hier leben Menschen, deren Krankheitsverläufe oft sehr schwer sind und arbeiten Menschen, die zur Aufrechterhaltung unseres Pflege- und Gesundheitswesens unverzichtbar sind. Schritt für Schritt werden wir in weiterer Folge die Gruppen erweitern und ich bin überzeugt, dass die Impfbereitschaft steigen wird, je mehr Normalität wir damit zurückbekommen”, so NÖ Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

Als eine der ersten wurde heute Maria Krumpel geimpft. Die 95-jährige wohnt seit 6 Jahren im Caritas-Pflegeheim und meint: „Ich lasse mich impfen, denn ich möchte meine Kinder, Enkelkinder und Urenkelkinder jederzeit unbeschwert sehen können.“ Christine Dietl, 89 Jahre alt, ergänzt: „Ich lasse mich impfen, weil dann muss ich mir keine Sorgen mehr machen. Ich bin geschützt und es kann mir weiterhin so gut gehen wie jetzt.“

Mit gutem Beispiel voran ging heute auch Jens Nather-Zwick, der Leiter des Caritas-Pflegeheims: „Wir hatten bis heute keinen positiven Coronafall bei unseren Bewohnerinnen und Bewohnern im Pflegeheim. Ich bin daher dankbar und froh, dass ab nun auch die Covid-Impfung zur Verfügung steht.“ Stationsleiterin DGKP Marlene Schagerl sagt: „Ich habe Vertrauen in die Wissenschaft. Dank der heutigen Impfung kann ich meinen Dienst wieder beruhigter antreten.“

 

Quelle