Die SPÖ kämpft für Soziale Gerechtigkeit

Armut
Foto: pixabay, zib

Jedes Monat soziale Gerechtigkeit, der SPÖ?
Dabei wurde alles innerhalb eines Monats alles so teuer, auch Dank der Ökosozialen Steuerreform für die auch die SPÖ stimmte. Teuerungswelle wie nie, auch diverse Vereine schreien auf und es nützt nichts. Nebenbei gibt es absurde Streitigkeiten und immer auf dem Rücken der Steuerzahler. Und fleißigen.

Haben wir erst im Jänner 2022, einen Artikel verfasst. Kommen die selben Floskeln der SPÖ schon wieder auf uns zu!
Das dies im 21. Jahrhundert überhaupt ein Thema sein muss ist es schon ein Armutszeugnis auch für unser Land.

Soziale Wende am 25 Mai schreibt da die SPÖ.
Alte Hüte neu verkauft, nur ein Monat später.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Die ÖVP war dagegen?

Frauen bekommen oft noch für die gleiche Arbeit wie die Männer um 25% weniger Lohn!!!!

„Die Lohnschere endlich schließen“! Schreibt da ist SPÖ groß auf die Plakate. Die Plakate sind nicht neu, auch die gab es schon viel früher, geändert hat sich aber bis heute nichts.

Soziale Gerechtigkeit fängt an.

  • Bei einem stabilen Fundament.
  • Bei Lohngerechtigkeit und Motivation des Mitarbeiters.
  • Bei starken Partner, die den schwächeren nicht fallen lassen
  • Bei Stärkung des Selbstbewusstsein.
  • Bei Hilfe in Krisen, beim Zuhören und gemeinsam Lösungen zu finden.

Die Trendwende ist. Das Gemeinsame vor das trennende zu stellen.
Sehen das wir Eins sind Mann und Frau und das wir uns brauchen damit Leben überhaupt entstehen kann. Gemeinsame Wertschätzung, gemeinsame Hilfe und gemeinsamer Respekt. Packen wir es endlich an und reden nicht immer nur darüber.

Diese Gedanken sind schon lange her.
Was sich tut, ist folgendes!

FPÖ – Belakowitsch: Finanzminister Brunner lässt vom Preisschock gebeutelte Menschen weiter im Regen stehen.

Brunner lehnt Höchstpreisgrenzen in Österreich ab und will für Österreich „gezielte Maßnah…

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.