Eilmeldung – Frau erschlagen

Es ist im Jänner der 6 Frauenmord.

Der (7) weil die Frau aus dem Marchfeldkanal, die vermisst war, wurde auch gefunden.

Diesmal trug sich die Tat in Bruck an der Leitha zu.

Hier der Polizeibericht:

64-jährige Frau durch unbekannten Täter ermordet

Eine 64-jährige, alleinlebende Pensionistin wurde am 25. Jänner 2019, gegen 12:00 Uhr, von erstintervenierenden Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr und Rettung, nachdem die versperrte Wohnungstür durch die Freiwillige Feuerwehr geöffnet wurde, tot in ihrer Wohnung in Ebergassing, Bezirk Bruck an der Leitha, aufgefunden.
Zuvor wurde von Bekannten Anzeige erstattet, dass die 64-Jährige seit einigen Tagen nicht mehr telefonisch erreichbar gewesen sei.
Aufgrund der Auffindungssituation war von einem Gewaltverbrechen auszugehen, weshalb die Amtshandlung das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Leib/Leben und Assistenzbereich Tatort, übernommen wurde.

Die Leiche wurde im Wohnzimmer in Rückenlage aufgefunden und wies im Kopfbereich starke Verletzungen auf. Bei der von der Staatsanwaltschaft Korneuburg angeordneten Obduktion wurde eindeutig Fremdverschulden und als Todesursache ein Schädel-Hirn-Trauma, aufgrund massiver Gewalteinwirkung am Kopf, festgestellt.

Die Ermittlungen im Umfeld des Opfers, sowie die Tatortarbeit in der Tatwohnung sind derzeit im Gange.

Frau erschlagen, ein weiterer Bericht.

Das Verbrechen ereignete sich in einem Wohnblock mit 16 Stiegen à 12 Wohneinheiten. Laut Informationen soll das Opfer alleinstehend gewesen sein, aber einen Sohn haben, der nicht mehr hier wohnt.

Mehr als 80% sind Beziehungstaten, zwischen Familie und Verwandten. Und natürlich die Freunde nicht zu vergessen.

Das Mordopfer hat einen Sohn, sagt noch nichts aus?

Noch vor kurzem schrieb der Kurier:

 

Quelle