Ein fast perfekter Mord

3839153 / Pixabay

Polizeibericht:

Voitsberg, – Ein 54-Jähriger steht im Verdacht am 10. Juli 2018 seinen 82-jährigen Vater ermordet zu haben. Er wurde festgenommen.

Am 10. Juli 2018 verständigte der Tatverdächtige einen Arzt, dass sein Vater im gemeinsam bewohnten Haus verstorben sei und eine Totenbeschau benötigt werde. Der Arzt stellte daraufhin einen natürlichen Tod fest, sodass die Leiche zur Bestattung freigegeben wurde.
Am 21. Juli 2018 zeigte die Stieftochter des Verstorbenen bei der Polizei in Salzburg an, dass sie betreffend des Ablebens ihres Stiefvaters Zweifel habe.
Sie vermute, dass ihr Stiefbruder mit dem Tod seines Vaters im Zusammenhang stehen könnte.
Daraufhin leitete die Polizeiinspektion Voitsberg die Erhebungen ein. Die Polizisten teilten den Sachverhalt der Staatsanwaltschaft Graz mit, welche eine Obduktion der Leiche anordnete. Zu diesem Zeitpunkt war die Leiche bereits zu einem Krematorium überstellt worden.

Bei der folgenden gerichtsmedizinischen Obduktion ergab sich der Verdacht auf Fremdverschulden, worauf das Landeskriminalamt Steiermark die Erhebungen übernahm.
Aufgrund der Umstände und der Erkenntnisse ordnete die Staatsanwaltschaft Graz die Festnahme des Sohnes des Verstorbenen an.

Der in Voitsberg lebende 54-jährige deutsche Staatsbürger wurde am 24. Juli 2018 vom Einsatzkommando in seinem Haus in Voitsberg festgenommen.
Nach der Ersteinvernahme wurde der Tatverdächtige in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert. Der 54-Jährige zeigt sich nicht geständig, weitere Erhebungen sind notwendig.

Quelle