Eines der mutmaßlichen Mordopfer soll Dolmetscherin der Caritas gewesen sein

Foto: mohamed_hassan / Pixabay License

Die Kronen Zeitung schreibt in einem heutigen Bericht: “Die Caritas trauert um ihre Dolmetscherin.

War die Frau gar beruflich im Haus?

Lesen sie hier mehr.

Eine junge Frau, (35) arbeitete bei der Caritas als Dolmetscherin, dann kam der mutmaßliche Doppelmörder ins Haus, für den die Unschuldsvermutung zu gelten hat. Obwohl er gestanden haben soll. Trotzdem muss für die Berichterstatter die Unschuldsvermutung gelten.

Quelle, Zitat, Kronen Zeitung: Trauer in der Caritas.

„Nachdem unsere Kollegin heute nicht zum Dienst erschienen ist und nicht erreichbar war, haben wir Kontakt zur Polizei aufgenommen und so erfahren, dass es sich bei einem der beiden Mordopfer um unsere Kollegin handelt.“

Es gibt keinen wirklichen Opferschutz: Es ist ein Mythos: Im Gegenteil der Täterschutz ist 100% kann man sagen.

Medien werden streng bestraft, es geht in die zig tausende was Medien abgestraft werden auf Gottes Spielplatz dem Gericht.

Täter bekommen lange keine Strafe, …