Ermittlungen nach versuchtem Mord – Bezirk Mistelbach

geralt / Pixabay License

Ein 53-jähriger deutscher Staatsbürger dürfte nach einem nächtlichen Trinkgelage am 18. August 2020, gegen 06:45 Uhr, im Ortsgebiet von Laa an der Thaya in einem Wohnhaus mit einer 31-Jährigen aus dem Bezirk Mistelbach in Streit geraten sein, wobei er die Frau beschimpft und geschlagen haben soll.
Sie dürfte dabei nicht verletzt worden sein.
Nachdem der 53-Jährige von den Gastgebern verwiesen wurde, kam es im Hof zum Wohnhaus zur Fortsetzung des Streites, wobei der 53-Jährige einen 56-Jährigen mit einem Messer an der Hand verletzt haben dürfte.
Weiters soll der Beschuldigte einen 23-jährigen österreichischen Staatsbürger mit einem Messer im Halsbereich schwer verletzt haben.
Der 23-jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in das Landesklinikum Mistelbach verbracht.
Es besteht keine Lebensgefahr.
Bedienstete der Polizeiinspektion Laa an der Thaya konnten den Beschuldigten wenige Minuten später in unmittelbarer Nähe zum Tatort ohne Widerstand vorläufig festnehmen und ein Klappmesser als mutmaßliche Tatwaffe vorläufig sicherstellen.
Die Amtshandlung wurde von Ermittlern des Landeskriminalamtes NÖ, Ermittlungsbereich Leib Leben und der Tatortgruppe übernommen. Der Beschuldigte ist teilgeständig und wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg in die dortige Justizanstalt eingeliefert.

Mann bei Messer-Attacke in Niederösterreich verletzt

Quelle