Es erinnert an die Amokfahrt von Graz und wird verharmlost so Kritiker

Lucky2013 / Pixabay

„Stellen sie sich vor, die Wunden der Menschen werden nie verheilen, von der Amokfahrt in Graz“!

„Und schon hätten wir fast, den zweiten gehabt und nur weil es noch verhindert werden konnte, wird dies jetzt wieder verharmlost dargestellt“!

Was war geschehen?

Familie: „Safet ist gläubig, aber nicht radikal“

Ihr Sohn ist Amokgefahren und konnte von der Polizei überwältigt werden, er wurde in U – Haft gebracht. Die Eltern wollen seine Freiheit.

Quelle, Zitat, Kronen Zeitung: Nach der Amokfahrt von Safet C. in Linz ermitteln Terrorbekämpfer und Verfassungsschützer wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, Radikalisierung und schwerer Körperverletzung. Die hier lebende Familie des Bosniers (26), der in Haft sitzt, ist geschockt: „Er ist gläubig, aber nicht radikalisiert.“

Zum besseren Verständnis: Die Angehörigen und die schwerst Verletzten fanden damals in Graz kaum Hilfe durch Justiz und Rechtsstaat. Und schon stehen die nächsten da: „Unser Sohn ist eh ein ganz lieber, lasst ihn frei“!

Amokfahrer Graz, es darf nie vergessen werden, auch wie sehr hier Rechtsstaat und Justiz Angehörige, wie Verletzte bis heute verhöhnen.

Ganz in weiß – Amokfahrer von Graz

Er kam ganz in weiß zum ersten Gerichtstag, von 9 Tagen.
Seine Opfer mussten teilweise mit dem Rollstuhl in den Verhandlungssaal gefahren werden

Alen R-Amokfahrer von Graz-Untersuchungshaft aufgehoben