Falsche Behandlung führte zur Tat – so der Vater des Amokfahrers

Demonstration 2015 Bürgerkommission für Menschenrechte für ein Verbot der Psychiatrie ohne Menschlichkeit | © Bürgerkommission für Menschenrechte
Demonstration 2015 Bürgerkommission für Menschenrechte für ein Verbot der Psychiatrie ohne Menschlichkeit | © Bürgerkommission für Menschenrechte

“ Der 79-Jährige sagte, sein Sohn sei in psychiatrischer Behandlung gewesen. Aber: „Er ist nicht oder falsch behandelt worden. Vielleicht hat er Medikamente bekommen, die die falschen Nebenwirkungen hatten.“

Vater bestätigt Aussagen von ZeitimBlick

Wie lange dürfen solche Psychiater, Therapeuten noch mit Unterstützung der Gerichte  und Justiz tätig sein?
Warum müssen diese scheinbar keine Verantwortung übernehmen?

Immer mehr Fälle auch durch falsche Medikamente, falsche Behandlungen etc.

Auch die gestrige Thema Sendung zeigte wie kaputt Menschen gemacht werden.
Kinderbücher von einem “Kinderschutz Zentrum” wo Kinder Monster sind und Eltern? Wie weit darf dies alles noch gehen?

Hier das Interview mit dem Vater, von den Amokfahrer.

Psychiatrie im Kreuzfeuer der Kritik – Zwangsbehandlung, E-Schocks und Psychopillen die das Bewußtsein verändern.

Demonstration gegen die Meinungswissenschaft Psychiatrie

Vergangenen Samstag demonstrierten etwa 400 Menschenrechtsverfechter, Betroffene der Psychiatrie, engagierte Ärzte und Juristen aus verschiedenen Ländern Europas in der Wiener Innenstadt gegen die Psychiatrie. Anlass war der Kongress der Europäischen Psychiatrischen Vereinigung (EPA), der in Wien tagt.

Mit Schildern wie “Wir fordern Verbot der Psychiatrie ohne Menschlichkeit”, “Tödliche Allianz: Psychiatrie & Pharmaindustrie”, “Psychogutachter zerstören Familien” und einem großen Frontbanner mit dem Titel “Psychiatrie: Tod statt Hilfe”, machten die europäische, deutsche und österreichische Bürgerkommission für Menschenrechte (CCHR – Citizen Commissions on Human Rights) auf Missstände in der Psychiatrie aufmerksam.

Die Psychiatrie, durch den tragischen Todesflug eines Menschen wieder in aller Munde, präsentiert sich als Authorität über menschliche Befindlichkeiten, pathologisiert diese und stigmatisiert dadurch Menschen mit erfundenen Krankheiten.

Ihre bis heute unbewiesenen Theorien des chemischen Ungleichgewichts oder der genetischen Veranlagung für psychische Störungen, sind alte, aufgewärmte Propaganden, die vor, in und nach der Nazizeit hundertausenden Menschen das Leben gekostet haben.

Trotzdem halten Psychiater eisern an diesen Dogmen fest, und betreiben Medikation mit Psychopharmaka, deren Nebenwirkungen Kinder und Erwachsene krank machen können.

Bei der abschließenden Kundgebung haben Experten wie Betroffene eindringlich ihr Erfahrungen mit der Psychiatrie geschildert, die auch auf der Dokumentation “Der Schein trügt” zu Wort gekommen sind. Diese Dokumentation zeigt genau die Entwicklung der psychiatrischen “Der Mensch ist ein Tier-Lehrmeinung” auf, und ihre zerstörerischen Folgen auf die Gesellschaft. Die heutige Verwendung von Psychopharmaka ist die verfeinerte Methode, um Verhaltenskontrolle auszuüben. Dass dies nicht funktioniert, hat der kürzliche Tod von 149 Menschen wieder gezeigt.

Die Bürgerkommission fordert ein Verbot der Psychiatrie ohne Menschlichkeit.

Viele finden in der Psychiatrie den Tod.

 

Quelle