Familienvater: Ermordete Frau und Mutter und wählte den Freitod

pixabay und zib

Was wirklich geschehen ist, es wird noch ermittelt.

Wieder war das Burgenland der Schauplatz des Grauens:

Polizeibericht: Hinter dem aber noch viel mehr steht:

In Streberstorf, Bezirk Oberpullendorf, kam es am gestrigen Abend zum Gewaltverbrechen.

Kurz nach 21:30 Uhr kündigte ein 59-jähriger Mann aus dem Bezirk Oberpullendorf via Notruf bei der Polizei seinen Suizid am.
Im Zuge des Gesprächs teilte er dem Notrufbeamten mit, dass er seine 64-jährige Frau und seine 92-jährige Mutter umgebracht hatte.
Im Anschluss an das Gespräch nahm er sich in Lockenhaus bei der Margarethenwarte das Leben.
Die beiden weiblichen Opfer konnten an der Wohnadresse der Mutter nur noch Tod aufgefunden werden. Das Landeskriminalamt Burgenland ermittelt.

Wir müssen uns zurecht Gedanken machen über die Ausbildung, die Menschen, die angeblich bei der Polizei arbeiten,  gearbeitet haben?Die Hasskommentare die so mancher “Ex Polizist” auf Plattformen ablässt, sind nicht länger tragbar. Deshalb stelle ich ihnen Herr Nehammer die Frage.

Was wollen wir da tun? Da gibt es einen sogenannten “Ex – Polizisten”, der nicht weiß, dass er bereits in Pension ist,  und in der Pension Menschen beschimpft und fertig macht.  Schluss mit Hasskommentaren, wenn dies nicht einmal bei “Ex – Polizisten” ankommt, Frau Justizministerin Zadic?

Er ist aber weit nicht der einzige. Immer wieder bekommt man auch bei Polizisten zu lesen, Häusliche Gewalt, Mord etc. Die Ausbildung muss eine bessere werden. Nur so kann Respekt zur Polizei und auch zur Cobra wie auch WEGA aufrecht gehalten werden.

Keiner von uns weiß, was der Verdächtige wirklich mit dem sogenannten Polizisten gesprochen hat. Gerade im Notfall sieht man oft, wie sehr die Polizisten überfordert sind.

Diese Kritik muss einmal ankommen. Es geschieht zu viel, viel zu viel, rund um die Polizei. Man sollte Vertrauen zur Polizei haben können, als Ansprechpartner sehen können. Und vieles mehr. Auch diesmal ist es schief gegangen. Drei Menschen sind tot.

Es beginnt auch bei der Polizei mit der Sprache. Die Aufnahmen gehören angeschaut, wie der Polizist auf den Notruf reagiert hat. Was hat man nicht schon alles gehört, wie Polizisten nicht oder falsch auf Notrufe reagierten. Und vor allem gehört auch geschaut, hat sich der Mann schon öfter an die Polizei gewandt? Bevor er nun diese schreckliche Tat begann?

Beschimpfen ist bei der Polizei verboten, Machtmissbrauch sowieso. Es gibt aber auch hier immer wieder Schwarze Schafe. Traurig aber wahr.

Doppelmord: Ehefrau und eigene Mutter getötet

Doppelmord in der Ortschaft Strebersdorf im Burgenland: Ein 59-jähriger Mann soll am Mittwochabend zunächst seine Frau (64) und seine Mutter (92) umgebracht haben. Anschließend setzte er seinem Leben selbst ein Ende.

Hat der Mann vorher wirklich nie, die Polizei zu Hilfe gerufen?

Hat er wirklich nie was zu Nachbarn und Verwandten gesagt?

Es wird ermittelt.

Doppelmord: Mann erwürgt Ehefrau und Mutter

Corona-Panik: Ehefrau und Mutter erwürgt

Doppelmord, weil Pfleger nicht mehr kommen konnte

Quelle