FPÖ hetzt gegen Medien: Es geht leider noch tiefer

Medien
geralt / Pixabay License

Update 2. Oktober 2022. Die FPÖ hetzt gegen Medien immer und immer wieder: Was Angst vor der Meinungsfreiheit macht, ebenso die ÖVP wie heute Edstadler wieder einmal klar gestellt hat in der Pressestunde wie sehr diese die Kontrolle über die Medien wollen, und immer wieder die Gastgeber zurechtwies.

Autokratie rückt auch in Österreich immer näher, soweit bis es nicht mehr geleugnet werden kann.

Geht es um Werbung, schaltet man aber gerne in diversen Medien. Die Politik will die Kontrolle über die Medien und will diese mit Hilfe von Justiz und Abmahnanwälten absurden Gesetzesgrundlage durchsetzen.

VP-Hanger: „Verhinderung von negativer Berichterstattung durch Inseratenschaltungen?“

Hat sich wieder einmal bewiesen: Das ist Autokratie und keine Demokratie.„Dies offenbart erschreckendes Sittenbild der Wiener Stadtspitze“ Und nicht nur Wien ist betroffen, auch Niederösterreich und andere Bundesländer.
Für den VP-Fraktionsführer im Untersuchungsausschuss, Andreas Hanger offenbaren die aktuellen Medienberichte, nach denen für die Unterlassung einer Berichterstattung über den Yachturlaub des SPÖ-Finanzstadtrats Peter Hanke Inseratenschaltungen in Aussicht gestellt wurden, „ tiefe Abgründe rund um SPÖ“.

Nach der Berichterstattung wurde das Angebot von einem Sprecher der Stadt Wien überbracht. „Es drängt sich nun unmittelbar die Frage auf, ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt, oder diese Vorgangsweise System hat. An einer schonungslosen und umfassenden Aufklärung führt kein Weg vorbei. Während die SPÖ im Untersuchungsausschuss permanent versucht, die völlig normale und …

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.