FPÖ – Nepp nach Bombendrohung: Gefahr des islamistischen Terrors nicht unterschätzen

Terror
ricky9950 / Pixabay

Diese Regierung ist weit überfordert und dies nützen auch Terroristen. Das Thema ist alles andere als neu, außer Worthülsen ist nichts geschehen.

Verbot des politischen Islam ist längst überfällig.

Die heutigen Terrordrohungen gegenüber Gerichten, der Israelitische Kultusgemeinde und der MA56 (Schulen), die in einer ersten Reaktion des Innenministeriums auf radikale Islamisten zurückzuführen sein sollen, sind für Wiens FPÖ Landesparteiobmann, Stadtrat Dominik Nepp, als „Weckruf“ zu verstehen. „Wie nie zuvor geht vom politischen Islam und seinen Sympathisanten eine große Gefahr für die österreichische Bevölkerung aus“, kommentiert der Freiheitliche die aktuellen Ereignisse und fordert ein rigoroses Vorgehen gegen islamistische Gefährder und ihre Ideologie.

„Ein Verbot des politischen Islam und eine restriktive Zuwanderungspolitik sind unaufschiebbare Notwendigkeiten im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus und für die Sicherheit der Österreicher“, so Nepp.

Islamisten-Drohung gegen Gerichte, Schulen und Kultusgemeinde

Waldhäusl: “Nehmen in NÖ keine Syrer und Afghanen mehr auf“

Susanne Raab nach nur drei Monaten erneut mit Corona infiziert

Landesgericht St. Pölten nach Bombendrohung evakuiert

Quelle
APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschliesslicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!