FPÖ NÖ wirft Justiz Fahrlässigkeit und Täter- statt Opferschutz vor

Foto: zib, pixabay

Kindesmissbrauch in St. Pölten: Udo Landbauer fordert sofortige Untersuchungshaft, Abschiebung und Aufenthaltsverbot!

“Da läuft etwas gewaltig schief in dieser Republik! Der schwarz-grünen Justiz reicht nicht einmal mehr ein Fall von sexuellem Missbrauch an einem sechsjährigen Mädchen, um Untersuchungshaft zu verhängen”, befindet FPÖ Landespartei- und Klubobmann Udo Landbauer nach einem jüngst bekanntgewordenen Missbrauchsfall. Wie die Tageszeitung Heute berichtet, ist vergangenen Samstag ein erst sechs Jahre junges Mädchen von einem 72-jährigen Tschetschenen im Sparkassen Park in St. Pölten missbraucht worden. “Wer sich an unseren Frauen und Kindern vergreift, hat keinen Platz in unserer Gesellschaft und muss mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden! Der Triebtäter gehört sofort hinter Gitter, verurteilt und dann ab in die Heimat. Zudem ist ein lebenslanges Aufenthaltsverbot in Österreich wohl das Mindeste”, fordert Landbauer ein konsequentes Einschreiten der Justiz.

“Es ist unerklärlich und in Wahrheit der nächste schwarz-grüne Justizskandal, dass der vermeintliche Täter auf freiem Fuß angezeigt worden ist und weiterhin frei herumläuft bis er über sein nächstes Opfer herfällt”, kritisiert Landbauer. Die Freiheitlichen werfen der Justiz vor, Täterschutz zu betreiben und das Opfer samt Familie im Stich zu lassen.

“Die grüne Justizministerin, der schwarze Innenminister und sämtliche Entscheidungsträger der ÖVP NÖ sind auf Tauchstation und genießen wohl lieber ihren Sommerurlaub anstatt zu handeln. Muss wirklich noch Schlimmeres passieren, bis diese Herrschaften aufwachen und tätig werden?”, so Landbauer.

Auch interessant:

Nachbarbuben mit Tod bedroht

Generationen-Streit wegen Lärm in Mehrparteienhaus

“Strafverschärfung allein bringt wenig”

Missbrauchsverdacht: Eigene Brüder als Opfer

20 Mädchen missbraucht? Reitlehrer unter Verdacht

Quelle