FPÖ: Streit und kein Ende – immer neue Vorwürfe – immer ärger

levelord / Pixabay License

“Ich war’s nicht”! Das sagt Strache, alle Vorwürfe sein Erstunken und erlogen.

FPÖ – Aufträge zur Bespitzelung von ehemaligen oder aktiven FPÖ-Funktionären weder erteilt noch bezahlt

Zu aktuellen Medienberichten über die Überwachung hochrangiger aktiver und ehemaliger FPÖ-Funktionäre stellt die FPÖ klar:

Direkt nach dem Aufkommen des Ibiza-Videos wurde einer noch am Ausstrahlungsabend bekannt gewordenen Spur bezüglich möglicher Hintergründe nachgegangen.
In diesem Zusammenhang liegt der FPÖ eine Rechnung vor, die im niedrigen vierstelligen Bereich angesiedelt ist.
Es wurde ausschließlich in Richtung erster Anhaltspunkte zur Urheberschaft des Videos ermittelt. Der Auftrag dazu wurde – wie nun festgestellt wurde – vom damaligen FPÖ-Obmann Strache erteilt.

Die Rechnung steht somit schon aufgrund der kolportierten Rechnungsbeträge in keinem Zusammenhang mit den bekannt gewordenen Observationen.


Er straft seine Kritiker, Lügen: Hofer ist froh, dass Strache nicht mehr in der FPÖ ist.
Strache, will sich auch noch überlegen, ob er überhaupt DAÖ beitreten will, es wird wohl seine Frau die Spitzenkandidatin, geht es nach Strache? Oder auch nicht.

Der Streit und keine Klarheit.

So will Hofer die FPÖ jetzt reformieren

Straches Bespitzelungen: Rechnung ging an die FPÖ

Norbert Hofer sendet Detektivrechnung retour an Strache

Straches Spitzel wurden selbst bespitzelt

So viel FPÖ steckt in der Güssinger-Pleite

Spionage-Vorwurf: Jetzt wehrt sich Strache

Dreimannpartei DAÖ hat Anspruch auf 575-Quadratmeter-Büro

Ibiza-Bericht: Entschädigung für Polizeilegende

Reform: FPÖ schließt Identitäre nicht aus

DAÖ buhlt weiter um Heinz-Christian Strache

 

 

 

 

Quelle