FPÖ: WDR-Skandal: Schluss mit der Instrumentalisierung von Kindern

geralt / Pixabay

FPÖ – Hofer zu WDR-Skandal: Schluss mit der Instrumentalisierung von Kindern für politische Zwecke!

Deutscher öffentlich-rechtlicher Sender soll sich für die Verhöhnung der älteren Generation schämen – Wir wollen keine Zöpferl-Diktatur

Anlässlich des neuesten Skandals beim deutschen öffentlich-rechtlichen WDR, wo der Kinderchor des Senders in einem abgewandelten Lied von der Oma als „alte Umweltsau“ singt, fordert FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer Konsequenzen auch für Österreich.
Es müsse auch Schluss damit sein, dass Kinder regelmäßig während der Schulzeit mit Genehmigung der Schulleitungen demonstrieren gehen.

„Es ist schäbig, Kinder für politische Zwecke zu instrumentalisieren.
Der WDR-Skandal ist nur die Spitze des Eisbergs.
Denn hier wird die ältere Generation, die unter verheerenden Bedingungen und in großer Armut unser Mitteleuropa aufgebaut hat, verunglimpft.
Es ist an Niedertracht nicht zu überbieten, dass heute Sendungsverantwortliche eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks Kinder dafür missbrauchen, ältere Menschen, die kilometerweit in die Schule zu Fuß gehen mussten, zu verhöhnen.
Dieser Sender sollte sich für sein übles Machwerk schämen“, so Hofer, der hofft, dass dieser Skandal nicht nur die Menschen in Deutschland aufweckt, sondern auch in Österreich.

„Die Heuchelei bei diesem Thema zeigt sich an der Tatsache, dass ein Teil der jungen Generation, der heute demonstrieren geht und den Großeltern die Schuld am Klimawandel gibt, selbst beispielsweise gerne auf Kunstschnee Schi fährt, mit den Eltern auf Urlaub fliegt oder ein Smartphone aus China benutzt und damit gewaltigen CO2 Ausstoß produziert. Diejenigen, die dieses System kritisieren, bedienen sich selbst dieses Systems. Das ist nur mehr absurd“, kritisiert Hofer weiter.

Auch am Beispiel Greta Thunberg zeige sich, worum es deren Unterstützern wirklich gehe, so Hofer, der an deren Pro-Kernkraft-Aussage erinnert. „Greta Thunberg macht nichts anderes, als der Atomlobby in die Hände zu spielen. Ich stehe nicht nur zu meiner früheren Aussage, ich bekräftige sie nochmals: In einer Demokratie entscheiden noch immer gewählte Politiker. Wir wollen keine Zöpferl-Diktatur“, so der FPÖ-Chef.

Quelle