Gablitz wieder ein toter gefunden

Foto: pix und zib

Viele Medien berichten schon, es scheint sich um Mord zu handeln?

Wieder wird das Umfeld des Opfer untersucht.

Doch kein Mord, sondern natürlicher Tod?

Es wird immer ärger

Der Tote war – entgegen erster Meldungen – in einer Wohnung in Gablitz entdeckt worden.
„Aufgrund der Auffindungssituation“ sei von einem bedenklichen Todesfall auszugehen, so Polizeisprecher Johann Baumschlager am Samstagnachmittag.
So wies der 70 Jahre alte Österreicher Verletzungen am Körper auf.

Hier mehr dazu

Pensionist (84) in Haus überfallen und verprügelt

Am 12.10.2019, gegen 01:00 Uhr, brachen zwei männliche, rumänische Staatsangehörige (17 und 44 Jahre alt) in ein Wohnhaus in Rankweil ein. In dem neben dem Wohnhaus befindlichen Gartenhaus wurden von den Tätern ein Beil und ein Hammer aufgefunden, mit welchem sie die ebenerdige Terrassentüre aufbrachen und sich ins Wohnhaus begaben. Dort trafen sie auf den 84-jährigen Besitzer, welcher alleine im Wohnhaus anwesend war. Die Täter warfen eine vorgefundene Decke auf den auf der Couch liegenden Mann und schlugen dann mit den Fäusten auf diesen ein. Durch die Schläge erlitt das Opfer großflächige Hämatome im Gesicht und am Körper, sowie mehrere Rippenbrüche. Die Täter forderten in weiterer Folge die Herausgabe von Bargeld. Anschließend fesselten sie das Opfer an Beinen und Armen und durchsuchten mehrere Räumlichkeiten, bevor sie das Haus durch die Eingangstüre verließen und in nördliche Richtung flohen. Nachdem die Täter das Objekt verlassen hatten, konnte das Opfer selbständig über Notruf die Einsatzkräfte verständigen. Im Zuge der unverzüglich eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen im Umfeld des Wohnhauses und nach der Wahrnehmung eines Nachbarn zur möglichen Fluchtrichtung, konnte ein Täter in der Nähe des Tatortes von Beamten mit Diensthund festgestellt und in weiterer Folge festgenommen werden. Bei der Absuche des weiteren Umfeldes konnte auch der zweite Täter im Garten eines Hauses wahrgenommen und von der Polizei ebenfalls festgenommen werden. Das Opfer wurde nach der Erstversorgung ins LKH Feldkirch eingeliefert und stationär aufgenommen. Die beiden Verdächtigen werden zur Zeit beim Landeskriminalamt einvernommen und anschließend in die JA Feldkirch eingeliefert werden.

Hier ein weiterer Bericht

Quelle