GRÜNE wollen keine Österreicher sein!

ulleo / Pixabay License

Update: Grüne drehen durch, schreiben von Türkisen Teufeln”!

Deutliche Worte. In einem anderen Posting sprechen sie sogar vom “türkisen Teufel”.

SPÖ wird von FPÖ für widerliche Lieder kritisiert

FPÖ: “Scheinmoral, mit uns nicht”!

oe24: Junge Grüne: “Wir wollen keine Österreicher sein”

Grüne stehen für Chaos und Zerstörung, haben wir bereits geschrieben. Doch alles ist noch viel ärger. Ohne Worte.

Einige Wiener Grüne könnten die positive Koalitions-Stimmung kippen: Zum Nationalfeiertag provozierten sie im Web mit dem Slogan “Wir wollen keine Österreicher sein.” Die ÖVP ignoriert die Provokation.

Für viele politische Beobachter war es ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis die ultralinken Fundamentalisten unter den Grünen versuchen, die aktuellen Sondierungsgespräche für eine türkis-grüne Koalition zu stören. Jetzt schickte die grünalternative Jugend Wiens den ersten Torpedo los: Am 26. Oktober, dem Nationalfeiertag, stellten die jungen Grünen ein Posting auf ihre Socialmedia-Seite, das die ÖVP-Spitze mit ihrer Weltanschauung eigentlich nicht ignorieren könnte.

Ein Zitat aus dem Statement: “Wir wollen keine Österreicher sein. Sondern Menschen.” Und weiter: “Keine Nation und kein Staat haben es verdient, gefeiert zu werden. Auch Österreich nicht. Politische Kämpfe für Gleichberechtigung, für eine saubere Umwelt und für die Überwindung der Klassengegensätze sind international.”

Bekannt durch “Flaggerl & Gaggerl”

“Herr Kogler richten sie den Verstand ihrer Leute, sie beleidigen alle Österreicher. Auch die, welche die Grünen gewählt haben”!

“Wer Österreich liebt, muss scheiße sein” sorgte ebenfalls für ziemlich viel Kritik. Die FPÖ bezeichnete diese Gruppe sogar als “Tarnorganisation heimatverachtender Kommunisten”. Die Mutterpartei hielt sich mit mahnenden Worten auffallend zurück.

Die grünalternative Tochter der Wiener Grünen machte ohnehin nie ein Hehl aus ihrer tatsächlichen Einstellung zu Österreich. Ihr Kampagnen-Spruch “Nimm dein Flaggerl für dein Gaggerl” wurde 2008 bundesweit bekannt und der von dieser Truppe verbreitete Sager “Wer Österreich liebt, muss scheiße sein” sorgte ebenfalls für ziemlich viel Kritik. Die FPÖ bezeichnete diese Gruppe sogar als “Tarnorganisation heimatverachtender Kommunisten”. Die Mutterpartei hielt sich mit mahnenden Worten auffallend zurück.

„Verstörend“: FPÖ empört sich jetzt über SJ-Lieder

FP-Hafenecker: „Wir schützen die Sowjetunion“ – kommunistisches Liedgut der Sozialistischen Jugend ist schwer verstörend.

Derartige Lieder auf einer SJ-CD sind an Geschmack- und Respektlosigkeit gegenüber den Opfern des Kommunismus nicht zu überbieten.

„Wir hassen euch ihr Drohnen, Auf Gut, Fabriken und Bank, Ihr Räuber der Nationen, Wir sind euer Untergang“ – „dafür steht also die sozialistische Jugend. Dieses Lied im SJ-Liederbuch zu finden, ist schwer verstörend und ein Schlag ins Gesicht der Millionen Opfer des Kommunismus auf der ganzen Welt“, zeigt sich FPÖ Generalsekretär Christian Hafenecker erschüttert.

Während die FPÖ immer wieder mit Liederbüchern in Verbindung gebracht wird, für die sie nichts kann, vertreibt die Sozialistische Jugend Tonträger mit kommunistischen Blutliedern in ihrem Onlineshop sogar selbst. (https://www.sjoe.at/sjoe/cd-chris4erperterka-rotelieder)

Hier zeigt sich, mit welcher Doppelmoral die ultralinken Moralapostel tatsächlich arbeiten, ich halte das für zutiefst bedenklich“, so Hafenecker weiter.

„Problematisches Liedgut, wie diese Stalinhymne, als auch T-Shirts mit dem leidigen Spruch „lieber bekifft ficken, als besoffen fahren“ (https://www.sjoe.at/sjoe/t-shirt-lieberbekifftfickenalsbesoffenfahrenzeichnung) geben einen tiefen Einblick in die verquere Gedankenwelt der jungen Genossen von Frau Herr und Co. Ich fordere die Parteivorsitzende Rendi-Wagner mit Nachdruck dazu auf, den antidemokratischen Kommunisten in ihrer Partei die Rote Karte zu zeigen. Denn Europa hat lange genug unter diesem menschenverachtenden System gelitten und große Opfer dafür gebracht, es zu überwinden. Damit wollen wir in Österreich nichts mehr zu tun haben“, schließt Hafenecker.

Kronen Zeitung: Verstörend, FPÖ empört sich über SPÖ

Gerstl zu Liederbuch: Neue Texte machen Zangers Rücktritt unausweichlich

oe24: Liederbuch-Affäre: FPÖ empört sich über Liedgut der Sozialistischen Jugend

Stadtrat in Dresden ruft den „Nazi-Notstand“ aus

Rechte Entgleisungen: Die Ewiggestrigen in der FPÖ

Auch interessant

Abgeblasen: FPÖ stoppt Film über HC Strache

Projekt gestoppt: Strache wird doch kein Filmstar

 

 

Quelle