Handelskrieg EU und vor allem Österreich

TheDigitalArtist / Pixabay License

Unsere Weinbauern sollen 25% Strafzölle an die USA zahlen.

Trump erklärt unseren Weinbauern den (Handels-)Krieg!

Aber nicht nur die: Ab 18. Oktober sollen neue Strafzölle für EU-Importe von Käse, Wein und Butter in Kraft treten.

Washington/Toulouse/Genf. Die USA verhängen wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus Strafzölle in Milliardenhöhe auf Importe aus Europa.
Bei der Einfuhr von Flugzeugen wird eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent erhoben werden, bei zahlreichen anderen Produkten wie Käse, Wein, Butter, Olivenöl und Kaffee wird es ein Strafzoll von 25 Prozent sein, wie der US-Handelsbeauftragte am Mittwoch erklärte.

Teuerungswelle überrollt so mit Österreich.

Wirtschaft in großer Gefahr, Pleiten werden steigen wie nie.

US-Strafzölle gegen EU in Milliardenhöhe genehmigt

Kronen Zeitung: Europa und die USA sind weiter auf Konfrontationskurs: Washington darf wegen rechtswidriger EU-Subventionen für den europäischen Flugzeugbauer Airbus jetzt Strafzölle auf EU-Importe in Milliardenhöhe verhängen. Schlichter der Welthandelsorganisation (WTO) genehmigten am Mittwoch Vergeltungsmaßnahmen auf Wareneinfuhren im Wert von umgerechnet rund 6,9 Milliarden Euro im Jahr. Es ist die höchste Summe, die in der fast 25-jährigen Geschichte der WTO je genehmigt wurde. Eine Berufung gegen den Schlichterspruch ist ausgeschlossen.

„Die Wirtschaft könnte es schwer treffen, vor allem Österreich als kleines Land, es ist eine Katastrophe“!

 

Höchste Summe in Geschichte der WTO

Schlichter der Welthandelsorganisation (WTO) hatten der US-Regierung am Mittwoch zuvor das Recht zugesprochen, Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Waren im Wert von 7,5 Milliarden Dollar (6,8 Millionen Euro) zu erheben. Es war die höchste Summe, die in der fast 25-jährigen Geschichte der WTO je genehmigt wurde. Grundlage für die Vergeltungsmaßnahmen ist ein WTO-Urteil von Mai 2018, mit dem der Streit um Airbus-Subventionen nach fast 15 Jahren zugunsten der USA zu Ende gegangen war. Die EU wiederum hat in einem ähnlichen Verfahren um Subventionen für den US-Luftfahrtkonzern Boeing Recht bekommen und droht, im kommenden Jahr ebenfalls Strafzölle zu erheben.