Ich weiß dass ich für den Frieden kämpfen muß?

Kaz / Pixabay

“Ich weiß dass ich für den Frieden kämpfen muss”

“Ich wünsche mir Frieden, sagt einer der ganz großen Helden einer Romanfigur, doch ich weiß auch das ich für diesen Frieden kämpfen muß”!

Immer und immer wieder lese ich diese Worte und ich erkenne den Widerspruch darinnen.

Perry Rhodan ein Roman Held wie es ihn kein zweites Mal gibt sagt diese Worte. Worte die ihm der Autor in den Mund legt.

Diese Worte sind wichtig, mehr den je: Denn auch in Perry Rhodan gibt es Flüchtlingsströme. Und Perry Rhodan ist ein Mensch der gegen uns schon Ewig lebt. Auch Atlan, sein bester Freund.

So lange es die Geschichte gibt, so wenige Auswege finden auch die Superhelden.

Superhelden: Es geht nicht ohne Gewalt?

Habt ihr schon einen Film, ein Buch über Superhelden gelesen wo keine Gewalt im Spiel war?

Diese Welt ist von Chaos Mächten umgeben.

Wir müssen kämpfen lieber Perry es stimmt was  du im Dialog in der Jules Verne sagst. Es geht nicht anders. Sonst vernichten wir uns selbst wenn wir alle ohne Grenzen einfach lassen.

Alle Superhelden wissen es: Nur einige glauben es nicht, bis sie auf die Nase fallen.

Ja einige bemerken gar nicht was sie tun, wie die Geschichte des Veganers der einen anderen Menschen niederstach weil er Fleisch gegessen hatte.

 

3 Kommentare

  1. Perry Rhodan ein Raumfahrer der am Mond wollte und die Unendlichkeit mit Hilfe von Ausserirdischen fand.

    Perry Rhodan der die 3 Macht schaffte und die Amerikanische Nationalität ab da nicht mehr trug, sondern sich schlicht und einfach Terraner nannte. Erden Bewohner.

  2. Als Altleser und Kenner der Serie und seiner Macher und als Fan der positiven SF erkenne ich keinen Widerspruch.

    K.H.SCHEER, der Erfinder der größten Romanserie aller Zeiten sagte anno 1962: “Perry Rhodan ist alles andere als der faschistische Herrscher (als den ihn die Ultralinken immer sahen), er ist das Gegenteil, immer human zu allen Völkern im Kosmos. Er sucht immer den Dialog und bieten allen Hilfe an die sie nötig haben. Doch wenn das ausgenützt wird oder gar zur Bedrohung für seine Terraner würde, dann kann es schnell ein Dekalog werden bei dem schließlich, in allerletzter Konsequenz auch mal die Waffen sprechen…

    Ja, Perrys ältester Freund ATLAN, ist da anders, der schlägt schneller und härter zu, ist kompromissloser, ein Arkonide eben. Perry hingegen verschont auch die Feinde solange es geht, nimmt die Verwundeten auf und behandelt sie gut. Aber wenn die Situation es erfordert kann der “Sofortumschalter” sofort auch anders sein.
    Dann zeigt er seine jahrtausendelange taktische Erfahrung und schafft es die mächtigsten Invasoren ihre Schranken zu weisen. Also Kampf für den Frieden, denn wenn der Aggressor nicht von selbst abzieht muss man ihn zwingen.

    Alles eine Parallele zum realen Geschehen, oder nicht?
    Niemand ist gegen humanitäre Hilfe, aber dabei darf man nicht nur das weit entfernte Leid sehen und den direkten Nachbarn wie Dreck verjagen. Und sobald die Hilfe ausgenutzt wird, oder gar mit Gewalt eingefordert wird, dann sollten auch die UltraLinken aufwachen und mal an die eigenen Leute denken.

    • Widerspruch ist bei Rhodan immer wieder gegeben Peter, doch es zeigt er ist noch immer Mensch trotz der Jahrtausende die er bereits lebt.

Kommentare sind deaktiviert.