Ist der Volksanwalt Rot?

Bild: Zib und pixabay

Sozial, Sozialistische Partei: Kann man es so auf den Punkt bringen?

Alles geht von Parteien aus, auch die Verfassung. Wieder die Frage nach, wer war zu erst da, Henne oder Ei?

oe24: Schreibt gar vom Streit der Volksanwälte, beide ROTE!

Kennst di aus? NEIN!

Hier was oe24 schreibt: Und weiter mit der Aussendung apa ots.

SPÖ-Präsidium für Achitz als Volksanwalt

Hier der Lebenslauf von Bernhard Achitz

Wie auch beim ORF alles von den Roten besetzt ist und trotzdem blaue ebenso drinnen sitzen und große Töne von sich geben. Überall nur noch Partei, Partei, Politik, Politik. Die ÖBB wird ja gerade BLAU gefärbt, wie die Ostereier. :-)

Dank an Günther Kräuter für seine engagierte Arbeit als Volksanwalt – Achitz: „Zustimmung des Präsidiums große Ehre“

Das SPÖ-Präsidium hat heute, Freitag, mit hoher Zustimmung beschlossen, den ausgewiesenen Sozial- und Gesundheitsexperten Bernhard Achitz als Volksanwalt vorzuschlagen. „Bernhard Achitz verfügt über umfassende Expertise im Sozial- und Gesundheitsrecht, was in Zeiten des schwarz-blauen Sozialabbaus besonders wichtig ist“, sagte SPÖ-Bundesparteivorsitzende Rendi-Wagner gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Dank und Anerkennung sprach Rendi-Wagner Günther Kräuter aus:
„Günther Kräuter hat in den letzten sechs Jahren als Volksanwalt sehr engagierte Arbeit geleistet und zahlreiche Verbesserungen für die BürgerInnen erreicht. Mit seinem Einsatz für die Anliegen der Menschen hat Günther Kräuter zum hohen Ansehen der Volksanwaltschaft in der Bevölkerung beigetragen und sich damit auch internationale Reputation erworben“, unterstrich Rendi-Wagner.

Bernhard Achitz betonte: „Ich sehe die hohe Zustimmung des Bundesparteipräsidiums der SPÖ als große Ehre. Die Arbeit der Volksanwaltschaft kann man gar nicht hoch genug schätzen. Die Funktion der Volksanwaltschaft als BürgerInnenservicestelle und Menschenrechtsagentur der Republik ist unverzichtbar. Ich würde mich freuen, wenn ich die erfolgreiche Arbeit der Volksanwaltschaft fortsetzen könnte“, so Achitz.

Quelle