Kind angefahren – Lenker unterlässt Hilfeleistung nach Unfall

Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib
Pressemeldungen aus Landespolizeidirektion und Innenministerium | © LPD/BMI/zib

Ein 48-jähriger PKW-Lenker befuhr die Flotowgasse und stieß gegen ein Kind (8), welches gerade die Straße überquerte.
Das Kind wurde leicht bei dem Unfall verletzt.
Der Lenker hielt zwar zunächst das Fahrzeug an und hinterließ einem Zeugen seinen Namen, entfernte sich jedoch danach vom Vorfallsort, ohne weitere notwendige Maßnahmen zu treffen und an der Sachverhaltsfeststellung mitzuwirken.
Der 48-Jährige wurde eine halbe Stunde nach dem Unfall an seiner Wohnadresse angetroffen.
Ein dort durchgeführter Test ergab einen Blutalkoholgehalt von 1,7 Promille. Ihm wurde an Ort und Stelle der Führerschein vorläufig abgenommen.
Zum Sachverhalt befragt gab er sinngemäß an, dass er nach dem Verkehrsunfall heimfuhr, da seiner Ansicht nach nichts passiert sei.
Der 48-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung und Imstichlassen eines Verletzten sowie wegen diverser verkehrsrechtlicher Delikte angezeigt.

Quelle