Klärung der Sprengung von 4 Radarkästen

PublicDomainPictures / Pixabay

Klärung der Sprengung von 4 Radarkästen sowie eines Briefkastens.

Im Zeitraum von 5. Februar 2018 bis einschließlich 17. Juni 2018 ereigneten sich im Überwachungsgebiet der Polizeiinspektion Pressbaum insgesamt vier (schwere) Sachbeschädigungen an Radarkästen durch missbräuchliche Verwendung von Pyrotechnik.
Am 17. Juni 2018, gegen 22:15 Uhr kam es in Pressbaum, Bezirk St. Pölten-Land, zu einer neuerlichen Sprengung einer Radarbox, dabei konnten die Täter durch spezielle Überwachungsmaßnahmen ausgeforscht werden.

Als unmittelbarer Täter wurde ein 18-Jähriger aus dem Bezirk St. Pölten-Land ausgeforscht.
Im Zuge seiner Beschuldigtenvernehmung zeigte er sich geständig, den Radarkasten mit einem pyrotechnischen Gegenstand vorsätzlich gesprengt zu haben.
Als weitere Mittäter, welche im Täterfahrzeug bei der Tatausführung anwesend waren, konnten ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Baden, ein 18-Jähriger aus dem Bezirk St. Pölten-Land und ein 18-Jähriger aus Wien ausgeforscht werden.

Der unmittelbare Täter gab an, zuerst versucht zu haben, die Rückwand des Radarkastens mit einem Schraubenzieher gewaltsam zu öffnen, um den pyrotechnischen Gegenstand in den Radarkasten geben zu können und diesen von innen zu sprengen, um so eine “stärkere” Wirkung zu erzeugen.
Der Versuch gelang ihm jedoch nicht, weshalb er den pyrotechnischen Gegenstand auf der Sonnenblende an der Vorderseite zündete.
Durch die Wucht der Detonation wurde die Radarbox-Attrappe erheblich beschädigt.

Als Motiv für die Sachbeschädigungen wurde Neugier der Wirkung von Pyrotechnik angegeben. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 20.000 Euro

Die Beschuldigten wurden angezeigt

Quelle