Krankheit und Geldnot lösten Drama aus

geralt / Pixabay

Wir haben gestern berichtet.

Ein Mann tötete seine Lebensgefährtin und wollte danach sich selbst bzw. seinem Leben ein Ende setzen.

Der Mann lebt noch, bzw. hat überlebt, weil er schnell genug gefunden wurde.

Hier mehr dazu, zu gestrigen Bericht.

Doch wer war dieser Mann?
Hier kommt langsam Licht ins Dunkel.

oe24: Ein 82-jähriger Schriftsteller soll seine pflegebedürftige Partnerin (69) vergiftet haben.
Wien. Zurzeit liegt der Oldie-Dichter, Ex-Kolumnist und Musiker im Spital.
Wie berichtet, soll er selbst auch von dem Medikamenten-Cocktail, den er seiner Lebensgefährtin verabreicht haben soll, genommen bzw. getrunken haben.
Doch während seine langjährige Freundin – die pensionierte Musik-Lehrerin Eva O., die sich nach einer mysteriösen rapiden Erkrankung vor zwei Jahren nicht mehr bewegen oder sprechen konnte – daran starb, überlebte Herbert P.

Gegen das nicht nur in Künstlerkreisen relativ bekannte Wiener Original wird jetzt wegen Mordverdachts ermittelt.
Ob er deswegen auch angeklagt wird, kann derzeit nicht gesagt werden – vielleicht war es auch (in Österreich verbotene) Sterbehilfe, weil der 82-Jährige die Blockflöten-Koryphäe, die jetzt ein 24-Stunden-Pflegefall war, von ihrem Leiden erlösen wollte?

U-Haft über 82-jährigen Verdächtigen verhängt

Hier mehr dazu

Neurologe, 24 Std Pflege und Umbau der Wohnung hätten alle Ersparnisse aufgefressen. Das schrieb der Mann noch auf Facebook, bevor er die Tat begangen hatte. “Keiner hat mir zugehört, keiner geholfen, verspottet wäre er auf den Ämtern geworden”! Schrieb der Mann verzweifelt auf Facebook.