Kurz betreibt Lohndumping, letztendlich zu Lasten von ÖsterreicherInnen

BruceEmmerling / Pixabay

Grüne: Nach Flüchtlingen folgt Zwang für österreichische Arbeitslose.

„Der Plan von Minister Kurz, anerkannte Flüchtlinge mit Zwang zu 1-Euro-Jobs für Lohndumping zu missbrauchen, hat letztendlich

ÖsterreicherInnen im Visier“, kritisiert die Grüne Menschenrechts- und Integrationssprecherin Alev Korun. Denn durch diesen Zwang, 1-Euro-Jobs anzunehmen, werden auch österreichische ArbeitnehmerInnen massiv unter Druck kommen. Korun: „Das Ziel der ÖVP ist offensichtlich, Flüchtlinge als Einfallstor für noch mehr Lohndruck zu benützen. Danach wird es heißen, ‚wenn es 1-Euro-Jobs gibt, können wir auch österreichische Arbeitslose zu diesen zwingen‘.“

Die Folge ist für die Grüne klar: Massivstes Lohn- und Sozialdumping. „Zu diesen Lohndumpingplänen von Kurz und ÖVP kann es von vernünftigen politischen Kräften nur ein klares Nein geben. Ich hoffe sehr, dass die Sozialdemokratie sich für diesen Angriff auf ArbeitnehmerInnen-Rechte nicht hergeben wird“, appelliert Korun an die Kanzlerpartei.

Das war von Anfang an der Plan der Politik und Wirtschaft. Österre…

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.