Lebenslange Haft für Frauenmord

TPHeinz / Pixabay License

Kronen Zeitung: Im Asylverfahren hat er vorgebracht, dass er im Irak Angst hat, dass er getötet wird.
In Österreich hat er dann selbst getötet.
Ein 40 Jahre alter Iraker ist jetzt in Wien zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.
Er hatte am 8. September 2018 seine Freundin mit einem Messer ermordet.
Sie hatte ihn seinen Worten zufolge in seiner „Männlichkeit beleidigt“. „Die Strafe ist zu hoch“, protestierte der Mann im Anschluss an die Urteilsverkündung.
Er meldete umgehend Berufung an, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Hier der ganze Artikel