Maulwurf in der ÖVP? Also doch die Vorwürfe wahr

peterbwiberg / Pixabay

Ein Maulwurf ist ein Spitzel der nicht auf Lügen spezialisiert ist, sondern eher Doppelagent.

Kurz mit der Aussage bei dem Sommergespräch: “Das wäre Korruption und da dürfen sie mich einsperren”!

Also kann es nur wahr sein, was der ÖVP vorgeworfen wird. Dies zeigen auch die kranken Ausbrüche des Herrn Kurz, wie auch Filzmeier im Zib 2 Interview sagte.

In der ÖVP scheint der ganze Skandal aufzubrechen, auch neue unglaubliche Vorwürfe tun sich auf: Nur den ÖVP Wählern ist es wurscht, die wählen trotzdem Kurz.

Zölle Herr Kurz als Lösung? Lernt man nichts aus dem Handelsstreit Trump und China?

Subventionen: 3,25 Milliarden Euro zulasten der Umwelt

ÖVP kündigte rechtliche Schritte gegen „Falter“ an

Die ÖVP sucht den türkisen Maulwurf

100 Projekte: ÖVP schrieb sich neue Aufgabenliste

Zwangsregistrierung von Handys, viel Geld, Bürokratie und Nerven.

Danke Türkis/ Blau. Aus dem Ausland die kommen nach Österreich und deren Handys sind nicht registriert und funktionieren trotzdem.

Flüchtlinge sind nicht betroffen, Österreicher schon.

Das Land fest in ÖVP Hand, dann kam Ibiza!

Das Land ist an diesem Skandal fast zerbrochen, bzw. es wird dauern, bis es sich erholt hat, falls überhaupt.

Russland und die ÖVP – bzw. WKO – Dieses Thema könnte auch interessieren.

Leitl: Wichtiger gesellschaftspolitischer Dialog zwischen Österreich und Russland geht weiter

Österreichische Vertreter im Steering Committee des Sotschi-Dialogs fixieren Kooperationsprojekte in den Bereichen Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport.

„Mit dem Sotschi-Dialog haben wir ein wichtiges Instrument in der Hand, um die Beziehungen zwischen Österreich und Russland abseits der politischen Fragen weiter zu vertiefen.
Wenn wir vertrauensbildende Maßnahmen auf gesellschaftspolitischer Ebene setzen, ist das ein Beitrag, um auch auf politischer Ebene wieder eine Annäherung zwischen Russland und Europa zu erreichen. Österreich kann hier perfekt seine Rolle als Brückenbauer erfüllen“, betont Christoph Leitl, von der WKÖ nominierter österreichischer Ko-Vorsitzender des „Steering Komitee“. Die österreichischen Vertreter dieses Steuerungsgremiums im Rahmen des Sotschi-Dialogs tagten am Montag in Wien, um konkrete Kooperationsprojekte auf den Weg zu bringen.

„Wir wollen mit einer Vielzahl von Projekten die zivilgesellschaftlichen Kontakte zwischen Österreich und Russland stärken. Es geht darum, das Verbindende in den Vordergrund zu stellen – ob in der Kunst und Kultur oder im Sport, in der Wirtschaft und Wissenschaft“, betonte Leitl.

Kooperationsprojekte, die im Rahmen des Sotschi-Dialogs bis Jahresende stattfinden, sind zum Beispiel die „JugendTage 2019“ des European Youth Forum Neumarkt (EYFON), eine Wirtschaftsmission zu Geschäftschancen im Fernen Osten und Ostsibirien, die Einführung des Moduls „Österreich. Geschichte, Politik, Wirtschaft, Kultur“ als BA-Studium an der Russischen Staatlichen Geistes­wissenschaftlichen Universität Moskau, ein „Sotchi Dialogue Government Network“ im Rahmen des 15. Internatio­nalen Salzburg-Kongresses des Instituts der Regionen Europas Anfang Oktober in Salzburg sowie ein „Sotchi Dialogue Event“ im Rahmen des St. Petersburger Inter­nationalen Kulturforums Mitte November. Auch für 2020 sind zahlreiche hochkarätige Kooperationsformate geplant. Die nächste Plenarsitzung des Sotschi-Dialogs soll im Sommer 2020 im Rahmen des 100-Jahre-Jubiläums der Salzburger Festspiele stattfinden.

Dieses Thema hat sich auch bewahrheitet.

Quelle