Menschliche Überreste bei Bauarbeiten am Bahnhof in Oberösterreich gefunden

PeterDargatz / Pixabay

Bei den menschlichen Überresten, die bei Bauarbeiten am Bahnhof Lugnitz in Oberösterreich gefunden wurden, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um die sterblichen Überreste von Opfern aus den ehemaligen Konzentrationslagern Mauthausen oder Gusen handelt.

Am Bahnhof Lungitz in Oberösterreich gab es im Zuge des Bahnhofsumbaus durch die ÖBB einen Skelettfund.
Seit diesem Fund besteht ein mit dem Bundesministerium für Inneres und dem Bundesdenkmalamt abgestimmter Baustopp. Derzeit legt ein Ausgrabungsteam, das vom Bundesdenkmalamt entsendet wurde, die Überreste frei. Nach der ersten Begutachtung wurden die laufenden archäologischen Untersuchungen durch die ÖBB beauftragt. Die Funde stammen vermutlich aus der Römerzeit oder dem Frühmittelalter.

Im Zuge dieser Grabungen wurde nun auch eine Erdschicht gefunden, die Asche mit menschlichen Überresten enthält. Aufgrund der räumlichen Nähe zu den ehemaligen Konzentrationslagern Mauthausen und Gusen liegt der Verdacht nahe, dass es sich dabei um Opfer des Nationalsozialismus handelt. “Falls es sich bei den Funden tatsächlich um die sterblichen Überreste von Opfern aus den ehemaligen Konzentrationslagern Mauthausen oder Gusen handeln sollte, ist es für uns von größter Wichtigkeit damit mit höchster Sensibilität und Pietät umzugehen”, erklärt Babara Glück, Direktorin der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

Derzeit laufen wissenschaftliche Untersuchungen dieser Erdschicht unter weiterer Einbindung der Universität Wien, des Mauthausen Memorial, der Israelitischen Kultusgemeinde und dem Mauthausen Komitee Österreich. Die Untersuchungen werden den Religionsgesetzen entsprechend sensibel durchgeführt.

“Der Fund von Asche in dieser Erdschicht legt den schrecklichen Verdacht nahe, dass es sich dabei um Opfer des Nationalsozialismus handelt. Für mich ist eine sensible und den Religionsgesetzen entsprechende Untersuchung von größter Bedeutung, um den Opfern nach so langer Zeit zumindest ein würdevolles Begräbnis ermöglichen zu können. Ich danke den ÖBB sowie den beteiligten Behörden und Institutionen für die rasche und koordinierte Vorgehensweise” betont Staatssekretärin Karoline Edtstadler.

Auf den Fund angesprochen, sprach der Präsident der IKG Oskar Deutsch, seinen Dank für die seitens Staatsekretärin Edtstadler und der Behörden gezeigte Sensitivität aus und betonte, dass das Gedenken an die namenlosen Toten ein zutiefst humanistisches Anliegen sei.

Quelle