Mückstein: Immer mehr gehen psychisch krank in die Invaliditätspension

geralt / Pixabay

Grüne fordern Kassenvertrag für Psychotherapie und flexible Wiedereinstiegsmodelle.

Die gestern vorgestellte, neue Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) bestätigt erneut: Immer mehr Menschen gehen aufgrund von psychischer Erkrankungen in Invaliditätspension. „Diese Entwicklung muss unbedingt zu einer offenen Debatte über die Hintergründe, zu einer verbesserten Datenlage und darüber hinaus zu einem Kassenvertrag für Psychotherapie führen“, ist Eva Mückstein, Gesundheitssprecherin der Grünen überzeugt. „Jedes Jahr aufs Neue steigende Zahlen zu beklagen, die Betroffenen aber im Regen stehen zu lassen, ist mittlerweile zynisch und wird dem Leid, das diese Menschen empfinden, in keiner Weise gerecht“, sagt Mückstein.

„Auch in den psychotherapeutischen Praxen steigen die Behandlungsfälle von beruflich enorm belastetet ArbeitnehmerInnen, die psychische Störungen entwickeln: Sehr häufig sind das Depressionen, Angststörungen, psychosomatische Erkrankungen oder schwere Burnout-Symptomatiken“, erläutert Eva Mückstein. Der psychische Druck am Arbeitsplatz hat stark zugenommen, die PatientInnen fühlen sich durch das steigende Arbeitspensum überlastet. Nicht selten erzählen die Betroffenen, dass Arbeiten, die früher drei Personen gemacht haben, nunmehr einer einzigen Arbeitskraft zugemutet werden. Mancherorts werden teurere ältere Arbeitskräfte schlicht aus der Firma gemobbt. Die arbeitsrechtliche Vertretung durch Personalvertretungen und Gewerkschaften funktionieren oft erstaunlich schlecht, weil zuvor bereits

Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber getroffen wurden.

„Solche und ähnliche Erfahrungen werden derzeit vermehrt in der Psychotherapie, der gängigen Behandlungsmethode thematisiert“, berichtet Eva Mückstein. Aufgrund eines österreichischen Kuriosums ist die kassenfinanzierte Psychotherapie aber stark limitiert und für viele Betroffene nicht leistbar. Empowerment und die Erarbeitung einer klaren Sicht auf die schädigenden Arbeitsbedingungen sind wesentliche Zielsetzungen in einer solchen Psychotherapie. Diese Bearbeitung lässt sich nicht in einer 6-wöchigen psychischen Rehabilitation alleine abschließen. In den meisten Fällen ist sowohl davor als auch danach eine psychotherapeutische Behandlung notwendig. Für die Wiedereingliederung in ein Arbeitsverhältnis braucht es nachfolgend flexible Wiedereinstiegsmodelle, je nach Belastbarkeit der Person. „Davor die Augen zu verschließen und weiterhin den Kassenvertrag für Psychotherapie zu verweigern ist eine Kopf-in-den-Sand-Politik, die nicht nur enormes seelisches Leid verursacht, sondern auch hohe volkswirtschaftliche Folgekosten nach sich zieht“, betont Mückstein.

Quelle
Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung.


Disclaimer

  • Wir verweisen hiermit auf den Ausschluss der Verantwortlichkeit bei Links und betonen ausdrücklich, dass wir die im Abs. 1 des § 17 ECG genannte Überprüfung etwaiger Rechtswidrigkeit im verlinkten Inhalt nicht immer gewährleisten können.
  • Der Betreiber und die Autoren dieser Website sind weder Juristen, noch beschäftigen sie solche, dürfen und können daher keine Rechtsgutachten über externen Content erstellen.
  • Der Pflicht gem. Abs. 2, § 17 ECG kommen wir erst nach Einlangen qualifizierter Hinweise der Justizbehörden nach. Dennoch beachten wir auch Hinweise daran beteiligter jur. wie phys. Personen und versuchen objektiv zu bleiben.
  • Artikel, Beiträge, Seiten usw. sind mit Quellangaben versehen, soweit diese bekannt und nötig sind. Dabei gibt es 4 Abstufungen:
    - "APA-OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders!" bedeutet, dass diese Veröffentlichung kein von uns produzierter redaktioneller Content ist, sondern eine Verteilung im Sinne des APA Disclaimers (§ 17 ECG muss hier also nicht explizit angegeben werden).
    - "Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)" besagt das Gleiche wie oben, gilt aber für allen Content, welcher nicht, oder nicht nur von APA-OTS kommt. Hier dürfen auch eigene Einleitungen, Anmerkungen und Fußnoten dabei sein. (§ 17 ECG gilt dennoch)
    - "Redaktionelle Adaption einer per APA-OTS verbreiteten Presseaussendung." heißt, dass von APA-OTS verbreiteter Content von uns in weiten Teilen verändert, angepasst, ergänzt wurde. Hier deklarieren wir keinen vollen Haftungsausschluss für den gesamten Content des jeweiligen, so gekennzeichneten Artikels. (§ 17 ECG gilt aber weiterhin für Aussagen des Urhebers.)
    - "Quelle wird teilweise genannt, aber aus rechtlichen Gründen (§ 17 ECG) nicht verlinkt" bedeutet, dass die Quelle zwar genannt wird oder werden musste, wir aber aufgrund der nicht möglichen Prüfung auf rechtliche Korrektheit, Wahrheit des externen Inhalts keinen Link setzen.
  • Wir sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht zwingend deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für alle jur. wie phys. Personen und alle Vorwürfe gegen jene geltend. Dies gilt insbesondere für die eigene Berichterstattung, welche nach dem öst. Mediengesetz erfolgt, soweit wir als Nicht-Juristen dieses verstehen.
  • Wir stehen nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit uo. zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen in diesem Bericht sind keine Rechtsberatung!
  • Der Begriff "Abmahnanwalt" bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben und soll keine Herabwürdigung von Kanzleien darstellen, welche dies innerhalb gesetzlich verankerter Regeln tun.
  • Jener Disclaimer soll sich nicht über gültiges Recht hinwegsetzen und hat aufgrund der nicht Vertrags-gebundenen Wirksamkeit hpts. informativen Charakter.
  • Bitte beachten Sie in dem Zusammenhang auch unsere AGB.